Sa, 21. Juli 2018

Sohn in U-Haft

24.01.2018 14:18

Bayern: Eingemauertes Ehepaar wurde erschlagen

Jenes Ehepaar, das getötet und eingemauert auf einem Grundstück in Schnaittach nahe Nürnberg in Bayern entdeckt worden war, ist erschlagen worden. Nach dem vorläufigem Obduktionsergebnis seien beide an einem Schädel-Hirn-Trauma gestorben, sagte Anita Traud von der Staatsanwaltschaft Nürnberg-Fürth am Mittwoch.

Auf die Köpfe der Opfer sei mit einem stumpfen Gegenstand massiv eingeschlagen worden. Tatwaffe soll ein Werkzeug gewesen sein. Die Polizei hatte die Leichen am Montag auf dem Grundstück des Paars im Landkreis Nürnberger Land gefunden. Sie waren in einem Nebengebäude der Garage eingemauert worden. Des gemeinschaftlichen Mordes verdächtig sind der 25 Jahre alte Sohn der Eheleute sowie dessen 22-jährige Ehefrau. Beide sitzen in Untersuchungshaft.

Leichen obduziert
Rechtsmediziner bestätigten am Dienstag, dass es sich bei der männlichen Leiche um den Vater des 25-Jährigen handelt. Am Mittwochvormittag wurde die weibliche Leiche obduziert. Bei der Toten handle es sich mit sehr hoher Wahrscheinlichkeit um die 66 Jahre alte Mutter, sagte Traud. Es seien jedoch noch weitere Untersuchungen notwendig, um ganz sichergehen zu können. Das Ehepaar war seit Mitte Dezember des Vorjahres nicht mehr gesehen worden, der Sohn hatte seine Eltern jedoch erst Ende Dezember als vermisst gemeldet.

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.