23.01.2018 12:30 |

An Airport-Terminal

Massenschlägerei: Kurden gegen Türken in Hannover

Mindestens 180 Personen sind am Montag an einer Massenschlägerei am Terminal B des Flughafens Hannover in Deutschland beteiligt gewesen. Aufgrund dieser hohen Zahl ist es verwunderlich, dass nur zwei Menschen leicht verletzt wurden. Anlass der Schlägerei dürfte die türkische Militäroperation "Olivenzweig" in Syrien sein.

Der schlagkräftige Konflikt brach aus, als sich eine große Gruppe kurdischer Demonstranten - die "Bild"-Zeitung spricht von 150 - mit Plakaten und Fahnen dem Check-in-Schalter der Turkish Airlines näherte.

Wild prügelten die Männer aufeinander ein - erst die Polizei konnte die Kontrahenten mit Pfefferspray trennen. Die Teams von 20 Polizeifahrzeugen waren laut ruptly.tv im Einsatz.

Wut über türkische Militäroperation gegen kurdische Kämpfer
Grund für die Massenschlägerei dürfte die türkische Offensive in Nordsyrien gegen die kurdische Miliz YPG sein, die trotz internationaler Proteste mit unverminderter Härte weitergeht.

Während die Armee des türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan immer weiter in die Kurden-Region Afrin vordringt, steigt die Angst vor einer neuen Front im Syrien-Krieg und einem Wiedererstarken der Terrormiliz Islamischer Staat. Die kurdischen Kämpfer, die mit den USA verbündet sind, waren nämlich eine entscheidende Macht im Kampf gegen den IS. Die Türkei aber sieht die YPG als syrischen Ableger der verbotenen PKK, die sie im eigenen Land bekämpft.

Video: Türkische Bodentruppen in Syrien

Video: Türkei bombardiert Syrien

 krone.at
krone.at
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).