Di, 17. Juli 2018

Senioren im Visier

20.01.2018 09:13

„Neffentrick“ funktioniert schon seit 30 Jahren

Senioren sind seit jeher im Visier von Ganoven. Seit Jahrzehnten zocken Betrüger ältere Menschen mit Telefontricks ab. Gaben sie sich vor 30 Jahren noch als „der liebe Neffe“ aus, so stellen sie sich heute als Kriminalbeamte vor, die das Eigentum der Senioren schützen wollen. Die falschen Beamten haben ein gutes Gespür.

24 Jahre lang hat ein Pole mit dem „Neffentrick“ in halb Europa abgesahnt. Bekanntlich geben sich Kriminelle dabei als Verwandte aus und bitten die „liebe Tante“ um Geld, weil gerade etwas schiefgegangen ist.

2014 ist der Erfinder der Masche – „Hoss“ – inhaftiert worden. Jetzt wurde sein Sohn „Lolli“ gefasst.

Die armen „Neffen“ wurden mittlerweile von besorgten „Kriminalbeamten“ abgelöst. Ein Fahnder aus dem Landeskriminalamt: „Männer rufen Seniorinnen an, erzählen von geplanten Einbrüchen oder Schmuckdiebstählen und nehmen unter diesem Vorwand Geld und Wertsachen der Frauen an sich. Die Adressen älterer Personen finden sie über altmodische Vornamen heraus.“ Bei diesem Betrug sind Einfühlungsvermögen und Auftreten gefragt.

Ebenso alt ist die Masche mit der Einsamkeit. Der Kriminalist: „Schon vor Jahrzehnten haben alleinstehende Männer jeden Alters Geld für die Brieffreundin ,Olga‘ nach Moskau geschickt. Jetzt überweisen sie es halt Mädchen, die sie in Internet-Chats kennengelernt haben. Hinter den Olgas standen und stehen Gauner, die das Letzte aus den Verliebten herauspressen.“

Und einsame Frauen spenden Unsummen für angebliche Hilfsprojekte. Unnötig zu sagen, dass ihnen die Erfinder dieser Projekte in Love-Chats die große Liebe vorgaukeln.

Serina Babka, Kärntner Krone

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.