Mi, 20. Juni 2018

„Meltdown“ & „Spectre“

05.01.2018 09:52

CPU-Lücke: Was Sie wissen müssen und tun sollten

Die gravierende Sicherheitslücke in Computerprozessoren (CPUs) ermöglicht zwei Angriffsszenarien, die von den Sicherheitsforschern "Meltdown" und "Spectre" getauft wurden. Im Folgenden eine Erläuterung zu beiden Problemen.

Benutzeranwendungen und das Betriebssystem sind eigentlich grundsätzlich voneinander isoliert. "Meltdown" durchbricht diese Isolierung. Dieses Angriffsszenario ermöglicht es einem Programm, auf den Speicher und damit auch auf die geheimen Daten anderer Programme und des Betriebssystems zuzugreifen. Diese Lücke soll ausschließlich Intel-CPUs betreffen.

Wenn der Computer über einen betroffenen Prozessor verfügt und ein nicht gepatchtes Betriebssystem verwendet, ist es nicht sicher, mit sensiblen Informationen zu arbeiten, denn sie könnten durchsickern. Dies gilt sowohl für Personal Computer als auch für Cloud-Infrastruktur in Rechenzentren. Gegen "Meltdown" kann ein Software-Update helfen. Nach bisherigen Erkenntnissen sind nur Intel-Chips betroffen - aber fast alle seit 1995.

„Spectre“ kann fehlerfreie Programme manipulieren
Das Angriffsszenario "Spectre" durchbricht die Abschirmung zwischen verschiedenen Anwendungen. Es ermöglicht einem Angreifer, auch fehlerfreie Programme zu manipulieren, damit sie ihre sensiblen Daten preisgeben.

Paradoxerweise erhöhen die bisher verwendeten Sicherheitsüberprüfungen sogar die Angriffsfläche und können Anwendungen anfälliger für "Spectre" machen. Allerdings ist dieses Angriffsszenario schwerer auszunutzen als "Meltdown". Gleichzeitig ist es aber auch komplizierter, ein allgemeines Gegenmittel gegen dieses Angriffsszenario zu entwickeln. Immerhin ist es möglich, die Ausführung von bereits bekannt gewordenen Schadprogrammen, die auf "Spectre" basieren, durch Software-Patches zu verhindern.

Updates können System bremsen, sind aber wichtig
Weil die entdeckten Sicherheitslücken auf einer Designschwäche der Hardware basieren, können sie eigentlich nur durch den Austausch des Prozessors auf ein neues bereits abgedichtetes Modell geschlossen werden. Das ist allerdings schwierig: Der Austausch von Milliarden Computerchips weltweit wäre ein enormer Kostenfaktor. Bei PCs kann so ein Tausch relativ einfach durchgeführt werden, bei Notebooks und Smartphones ist ein CPU-Tausch dagegen gar nicht vorgesehen.

Nutzern von Computern, Smartphones und anderen Geräten bleibt somit nur, sich auf die Updates der Software-Hersteller zu verlassen. Wer in den nächsten Tagen eine Update-Benachrichtigung seines Betriebssystems oder seines Virenscanners erhält, sollte die Aktualisierung also unbedingt einspielen – egal, ob Windows, macOS oder Linux auf dem System läuft. Weil die Updates den Prozessor aus Sicherheitsgründen zu zusätzlichen Arbeitsschritten zwingen, dürften sie das System bremsen – laut Intel um rund zwei Prozent, andere Quellen befürchten auch größere Einbußen. Der Sicherheit zuliebe sollte man diese Leistungseinbußen aber in Kauf nehmen.

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.