Sa, 20. April 2019
26.12.2017 20:16

Nawalny ausgeschlossen

Putin duldet keine Konkurrenz bei Wahl

Die EU und deutsche Politiker haben den Ausschluss des prominenten Kreml-Kritikers Alexej Nawalny von der Präsidentschaftswahl in Russland scharf kritisiert. Die Entscheidung wecke "ernsthafte Zweifel" am politischen Pluralismus in Russland und der Möglichkeit demokratischer Wahlen im kommenden Frühjahr, erklärte eine Sprecherin des Auswärtigen Dienstes der EU am Dienstag. Das russische Präsidialamt betonte dagegen, Nawalnys Ausschluss schmälere nicht die Legitimität der Wahl.

Die russische Wahlkommission hatte am Montag offiziell den Ausschluss Nawalnys von der Präsidentschaftswahl verkündet und dies mit einer umstrittenen früheren Verurteilung des 41-Jährigen begründet. Der Jurist und Blogger ist einer der schärfsten Kritiker von Präsident Wladimir Putin, der bei der Präsidentschaftswahl am 18. März auf eine Wiederwahl zusteuert.

Die EU-Sprecherin mahnte, "politisch motivierte Vorwürfe sollten nicht gegen politische Teilhabe eingesetzt werden". Sie verwies darauf, dass Nawalny laut einem Urteil des Europäischen Gerichtshofs für Menschenrechte in seiner Heimat das Recht auf ein faires Gerichtsverfahren vorenthalten wurde. Die russischen Behörden wurden dazu aufgefordert, OSZE-Wahlbeobachter zur Präsidentschaftswahl zuzulassen und Chancengleichheit der Bewerber bei der Wahl herzustellen.

Ausschluss mit Nawalnys Verurteilung begründet
Bereits im Oktober hatte die russische Wahlkommission entschieden, dass der Kreml-Kritiker bis 2028 nicht für ein Amt kandidieren darf. Sie begründete dies mit einer Verurteilung Nawalnys zu einer fünfjährigen Bewährungsstrafe wegen Unterschlagung. Der Oppositionspolitiker bestreitet die ins Jahr 2009 zurückreichenden Vorwürfe und spricht von einem politischen Urteil.

Nach seinem endgültigen Ausschluss rief Nawalny zum Boykott der Präsidentschaftswahl und zum "Wählerstreik" auf. Kreml-Sprecher Dmitri Peskow drohte am Dienstag, jegliche Boykottaufrufe würden "sorgfältig geprüft", um mögliche Gesetzesverstöße zu ermitteln. Nawalny hatte am Sonntag landesweit mehr als 15.000 Anhänger mobilisiert und seine Bewerbungsunterlagen persönlich bei der zentralen Wahlkommission abgegeben. Diese lehnte den Antrag am Montag offiziell ab.

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Neue Zweite Liga
Ried erkämpft zu zehnt Remis gegen Young Violets
Fußball National
E-Autos „Klimasünder“
Umstrittene Ifo-Studie alles andere als fehlerfrei
Wirtschaft
Bei Überholmanöver
Unfalldrama: Zwei Tote bei Pkw-Frontalcrash
Niederösterreich
Nach CL-Pleite
Ronaldo stellt Juve Ultimatum und droht mit Abgang
Fußball International
„Enough“
Mega-Echo auf Social-Media-Boykott gegen Rassismus
Fußball International
Acerbi verspottet
Zu provokanter Jubel: 86.000 € Strafe gegen Milan!
Fußball International

Newsletter