12.03.2004 14:14 |

Schnell und günstig

Steuern sparen mit Breitband-Internet

Wer jetzt auf Breitband-Internet setzt, surft nicht nur mit der derzeit schnellsten Geschwindigkeit durchs Web, sondern kann sich jetzt auch Geld vom Finanzamt zurückholen. Neben blitzschnellen Downloads zu monatlichen Fixkosten spricht jetzt auch die steuerliche Begünstigung für die Anmeldung zu einem ADSL-Anschluss.
Das Finanzamt meint es gut mit allen, die sichjetzt für einen Breitband-Internetanschluss entscheiden.Wer sich nach dem 30.4.2003 eine schnelle Leitung zulegt oderzugelegt hat, kann die Kosten dafür als Sonderausgaben vonder Steuer abziehen. Sogar dann, wenn der Anschluss nur privatgenutzt wird! Absetzen kann man bis zu 50 Euro für die Einrichtungdes Anschlusses und bis zu 40 Euro monatlich für die Grundgebühren.In Summe kann man also jährlich bis zu 530 Euro geltend machen- bei einem angenommenen Steuersatz von 25 Prozent bringt dirdas 132,50 Euro vom Finanzamt!
 
Die Voraussetzungen
Damit die Voraussetzungen dafür erfülltsind, muss ein ständiger Breitband-Zugang vorliegen, beidem eine physikalische Downloadbandbreite von 250 kbit/Sekundegegeben ist und ein laufendes Grundentgelt anfällt (z.B.ADSL Wild Cherry von UTA). Durch die Finger schauen alle, dieschon vor dem 30. April 2003 einen Breitbandanschluss hatten.Die Sonderausgaben für Breitbandanschlüsse könnenim Zuge der Einkommensteuererklärung bzw. bei der Arbeitnehmerveranlagung(Formular L1) geltend gemacht werden.
Mittwoch, 16. Juni 2021
Wetter Symbol