Di, 26. März 2019
01.07.2009 16:30

Alarmierende Daten

Über 290.000 Österreicher ohne Job

Die Wirtschaftskrise belastet den heimischen Arbeitsmarkt weiterhin stark: Die Zahl der Arbeitslosen ist im Juni im Jahresvergleich um 57.045 Personen auf 229.703 Jobsuchende in die Höhe geschnellt. Samt den 62.217 dabei nicht eingerechneten Schulungsteilnehmern waren 291.920 Menschen ohne Arbeit. Gleichzeitig sank die Zahl der Beschäftigten im Juni um 66.000 auf 3.390.000 Personen. Die beim AMS gemeldeten offenen Stellen schrumpften um deutliche 38,1 Prozent auf 27.180 Jobs. Und: Die Arbeitslosigkeit wird im Herbst weiter steigen, so Sozialminister Rudolf Hundstorfer (SPÖ) am Mittwoch bei der Veröffentlichung der aktuellen Arbeitsmarktdaten.

Hundstorfer erwartet "ein schwieriges Frühjahr 2010". Derzeit gebe es eine "Industriearbeitslosigkeit, die primär jung und männlich ist. Ob es zu Verschiebungen in andere Bereiche kommen werde, werde davon abhängen, ob Handel und Tourismus stabil bleiben.

"Tiefste Krise seit 30er-Jahren"
"Wir befinden uns in der tiefsten ökonomischen Krise seit den 30er-Jahren", so AMS-Vorstand Herbert Buchinger. Der heimische Arbeitsmarkt werde allerdings auf einem sehr hohen Niveau getroffen. Mit einer EU-Arbeitslosenquote (letztverfügbarer Wert April) liegt Österreich heuer noch immer besser als im Juni 2005, als die Quote 5,3 Prozent betrug. International hält Österreich mit 4,2 Prozent hinter den Niederlanden mit 3,2 Prozent den zweiten Platz, wie auch bei der Jugendarbeitslosigkeit mit 8,4 Prozent hinter den Holländern mit 6,6 Prozent.

Die Maßnahmen am Arbeitsmarkt greifen, so Hundstorfer. So konnten im ersten Halbjahr mehr als 320.00 Personen über das AMS vermittelt werden. Rund 20 Prozent davon waren Jugendliche bis 24 Jahre, mehr als ein Viertel war älter als 45 Jahre. Mit durchschnittlich 96 Tagen sei es gelungen, die Dauer der Arbeitslosigkeit nach wie vor gering zu halten. Mit 6.300 Personen sind derzeit nur 2,6 Prozent der Arbeitslosen länger als ein Jahr ohne Job.

Verlängerung der Kurzarbeit in Kraft getreten
Mit 1. Juli trat die Verlängerung der Kurzarbeit auf 24 Monate in Kraft. Darüber hinaus wird ab dem 7. Monat der Dienstgeber-Sozialversicherungsbeitrag vom AMS übernommen. Davon werden bereits 5.500 Beschäftigte in zehn Betrieben profitieren, betonte Hundstorfer. Bei mindestens 15.000 weiteren Beschäftigten in 61 Betrieben wird die Regelung in den nächsten Wochen zum Tragen kommen. Derzeit sind in Österreich 51.671 Beschäftigte in 317 Unternehmen in Kurzarbeit, davon gibt es 62 Qualifizierungsprojekte. Bis Ende August werden nach derzeitigen Schätzungen 53.602 Betroffene kurzarbeiten. Die bisherigen Kosten bezifferte Hundstorfer mit 258,6 Millionen Euro. Kurzarbeit hat sich durch die neue Regelung verteuert. Entsprachen die Kosten für einen Arbeitslosen bis jetzt in etwa drei Kurzarbeitern, so sind es jetzt nur mehr 2,3 Kurzarbeiter.

Neue Kombilohnbeihilfe gestartet
Ebenfalls am Mittwoch gestartet ist die neue Kombilohnbeihilfe. Damit sollen ältere Personen über 50 Jahren, Wiedereinsteigerinnen und Menschen mit Behinderungen in Beschäftigung gebracht werden. Voraussetzung ist eine Vormerkdauer beim AMS von 182 Tagen. Gefördert wird maximal ein Jahr. Dabei muss es sich um ein volles Arbeitsverhältnis mit einer Beitragsgrundlage für die Sozialversicherung von über 650 bis 1.700 Euro handeln.

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
EM-Qualifikation
Portugal nur 1:1 ++Sorge um verletzten Ronaldo
Fußball International
Spiel lange offen
Österreichs U21 unterliegt Spanien in EM-Test 0:3!
Fußball International
Mächtiger Seitenhieb
Klinsmann: „Herzog der Richtige“ für den ÖFB!
Fußball International
Nach 2:4 in Israel
Foda will nach Schockpleite erst mal Ruhe bewahren
Fußball International
Vorfall veröffentlicht
Berufsfahrer als „Fluchthelfer“ missbraucht
Oberösterreich
„Bis zum Rücken“
„Oranje“-Coach Koeman reißt gegen DFB-Elf die Hose
Fußball International

Newsletter