So, 19. August 2018

Geliebte getötet

25.06.2009 14:03

Popstar-Mord: Todesurteil für Großindustriellen

Der ägyptische Millionär Hisham Talaat Mustafa wird wegen Mordes an der libanesischen Pop-Sängerin Suzan Tamim gehenkt. Das Strafgericht in Kairo teilte am Donnerstag mit, der Mufti von Ägypten, Ali Gomaa, habe das Urteil gegen den Unternehmer und Politiker bestätigt. Auch der ehemalige Polizist, den er mit dem Mord an seiner Ex-Geliebten beauftragt hatte, soll exekutiert werden. Der Großgrundbesitzer Hisham Talaat Mustafa galt einst als enger Vertrauter von Ägyptens Präsident Husni Mubarak und von dessen Sohn Gamal. Die Sängerin Tamim war Ende Juli 2008 erstochen in ihrer Wohnung in Dubai gefunden worden.

Mustafa, der auch Mitglied des Oberhauses des ägyptischen Parlaments (Schura-Rat) ist, war im September vergangenen Jahres verhaftet worden. Er soll seinem Leibwächter, dem pensionierten Polizisten Mohsen al-Sukkari, für den Mord umgerechnet rund 1,4 Millionen Euro gezahlt haben. Die Talaat Mustafa Group (TMG) gehört zu den größten Konzernen Ägyptens und beschäftigt mehr als 10.000 Mitarbeiter.

Videos und Abhörprotokolle als Beweise
Während des Verfahrens waren unter anderem Überwachungsvideos aus dem Wohnhaus der Sängerin gesichtet worden, auf denen der Mörder zu sehen war. Auch abgehörte Gespräche zwischen dem Millionär und dem Auftragskiller galten dem Gericht als Beweis. Die Berichterstattung über den Prozess war wegen des großen Aufsehens in Ägypten zwischenzeitlich verboten worden.

Hinrichtung galt als unwahrscheinlich
Der Fall nahm dann auch eine politische Dimension an. Denn in Ägypten war in den vergangenen Monaten viel darüber spekuliert worden, ob eine so bekannte Persönlichkeit wie Mustafa tatsächlich hingerichtet würde oder ob ihn seine guten Beziehungen zu Entscheidungsträgern vielleicht vor dem Strang retten könnten.

Mordopfer durch Castingshow bekanntgeworden
Die Sängerin Tamim hatte 1996 bei der libanesischen Casting-Show "Studio Al Fann" gewonnen und war im Anschluss in der arabischen Welt ein großer Popstar geworden. Sie soll bei ihrem Tod 31 oder 33 Jahre alt gewesen sein. Tamims Privatleben war kompliziert. Eine Ehe mit dem Produzenten Adel Matuk war zerrüttet, nachdem dieser von ihr verlangt hatte, ihre Karriere aufzugeben und sich nur noch als Hausfrau zu betätigen.

Eifersucht auf Freund Tamims führte zu Mordbefehl
Obwohl Matuk im Libanon vor Gericht einen Beschluss erwirkte, nach dem Tamim als seine Ehefrau das Land nicht verlassen durfte, zog sie Ende 2007 nach Dubai. Dort lebte sie in ihrem Luxus-Appartement am Jachthafen. Kurz vor ihrem Tod soll sie einen irakischen Kick-Boxer geheiratet haben. Vor Gericht hieß es, die Eifersucht auf diesen Mann habe den Millionär Mustafa zu dem Auftragsmord verleitet.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.