So, 24. Juni 2018

Ehe nur zum Schein

12.05.2009 17:26

Asiatinnen in Bordelle geschmuggelt

Zwei Burgenländer, die bereits im Oktober 2008 als Drogendealer verhaftet wurden, sollen zudem skrupellose Mädchenhändler gewesen sein. Sie vermittelten Frauen aus Indonesien Scheinehen, schleusten sie so nach Österreich ein und zwangen die Opfer hier zur Prostitution.

Die Polizei aus dem Bezirk Neusiedl hat einen Drogenring gesprengt. Zwei verhaftete Burgenländer sollen neben den Rauschgiftgeschäften hohen Profit mit der illegalen Vermittlung von jungen Frauen gemacht haben. Die beiden verschafften mit Hilfe eines Wieners (35) Asiatinnen gefälschte Papiere, drängten sie zu Scheinehen oder lockten sie mit lukrativen Einladungen nach Österreich. "Zwei der Täter haben selbst Indonesierinnen geheiratet und dafür im Monat 600 Euro von den Mädchen kassiert", sagt ein Ermittler.

"Ehefrauen" ins Rotlichmilieu abgeschoben
Vom versprochenen Familienleben war freilich nach der "Hochzeit" keine Rede mehr. Die "Ehefrauen" und weitere Leidensgenossinnen wurden ins Rotlichtmilieu abgeschoben. Die meisten landeten in den Wiener Bordellen des 30-Jährigen aus Neusiedl. "Jede Frau musste alle vier Wochen 1.000 Euro abliefern", so ein Beamter.

Der 33-jährige Burgenländer wird noch dazu beschuldigt, mittels gefälschter Lohnzettel Kredite ergaunert zu haben. Der mutmaßliche Betrüger steht im Verdacht, in 50 Fällen Banken getäuscht zu haben.

von Karl Grammer, Kronen Zeitung
Symbolbild

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.