12.11.2008 17:55 |

Kinderfilmfestival

"Nicht überfordern, aber fordern!"

Ein rundes Jubiläum darf heuer das Internationale Kinderfilmfestival in Wien feiern. Zum 20. Mal findet die Veranstaltung statt. Ab Samstag flimmern wieder eine Woche lang Filme für Kinder von vier bis 14 Jahren über die Leinwände von Cinemagic, Hollywood Megaplex SCN und Votiv Kino. Zur Eröffnung wird die Fortsetzung des Publikumslieblings von 2006, "Ein Pferd für Winky", gezeigt: "Wo ist Winkys Pferd?" werden sich viele Kinder ab 15 Uhr im Wiener Gartenbaukino fragen. Zu sehen sind "die schönsten, besten, wichtigsten" Kinderfilme der Jahre 2007/08, sagten die Veranstalter.

Auffällig viele skandinavische Filme haben die Organisatoren Franz Grafl, Martina Lassacher, Elisabeth Lichtkoppler und Michael Roth wieder ins Programm genommen - was nicht ohne Grund ist, wie Roth schildert: In Dänemark müssen laut Fördergesetzen ein Viertel der jährlichen Produktion Kinderfilme sein, die noch dazu ähnlich aufwändig produziert sein müssen wie Filme für Erwachsene. Auch zwei kanadische und zwei mexikanische Produktionen sollen Kinder diesmal mit spannenden, bewegenden und fantasiereichen Geschichten schon früh Freude am Kino vermitteln.

Kinderjury vergibt UNICEF-Preis
Insgesamt werden elf Wettbewerbs-, vier Retrospektiven-Filme und vier Sonderprogramme gezeigt. Die Streifen stammen aus insgesamt zehn Ländern. In der Retrospektive wird je ein Lieblingsfilm der Organisatoren aus den vergangenen neunzehn Jahren präsentiert. Eine Kinderjury wird auch heuer den besten Film des Festivals mit dem UNICEF-Preis auszeichnen, alle Besucher können zudem mit ihren Eintrittskarten einen Favoriten küren.

Verliehen werden die Preise am Sonntag, dem 23. November, um 15 Uhr im Cinemagic. Zwischendurch kommt auch die Theorie nicht zu kurz: "Wie funktioniert Film?", fragen Anna Hofmann und Martina Lassacher am Mittwoch (19.11.) in ihrem Vortrag, der den Kindern das Phänomen Film näher bringen soll. Zudem gibt es am Samstag (22.11.) einen theaterpädagogischen Workshop zum Film "Rot wie der Himmel".

Alle Infos zum Festival unter www.kinderfilmfestival.at (siehe Infobox).

"Nicht überfordern, aber fordern"
In den zwei Jahrzehnten der Festival-Geschichte kamen bisher 100.000 Besucher zu mehr als 250 gezeigten Filmen aus 50 Ländern. Die Macher haben versucht, ihr Publikum "nicht zu überfordern, aber zu fordern", so Roth. "Wir haben den Kindern oft einiges zugemutet, aber unser Publikum ist immer mitgegangen". Heuer gibt es eine besondere Premiere: Anlässlich des Internationalen Tages der Kinderrechte gibt es erstmals eine Abendvorstellung ("Teos Reise") für Erwachsene und ältere Kinder.

Kinderkultur immer noch "weniger wertvoll"
Das Grundbudget des Festivals beträgt 75.000 Euro - ein "Bruchteil" von vergleichbaren Erwachsenenfilmfestivals, so die Veranstalter. Kinderkultur werde von den Fördergebern immer noch als weniger wertvoll eingestuft, sei aber "die Voraussetzung" für Erwachsenenkultur.

Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Freitag, 07. Mai 2021
Wetter Symbol
Wien Wetter