Mo, 18. Juni 2018

Schmutzer & Kiberer

31.10.2003 12:15

Die besten Sprachirrtümer Österreichs

„Tschechern“ kommt von „zechen“, "Billigsdorfer" kommt von einem "billigen Dorf" und das „Schweizerhaus“ wurde von Eidgenossen gegründet? Und ein Ball mit einer „Fett’n“ heißt so, weil er so fett daher kommt? Glaubst du. Aber es ist vieles nicht so, wie es scheint. Die Geschichte unserer Sprache ist eine Geschichte voller Missverständnisse...
Unsere Sprache ist reich an Missverständnissen,falschen Etymologien und Denkfehlern. Wie sie entstanden sindund warum sie unseren Alltag bereichern, zeigt ein amüsantesNachschlagewerk, das rund 250 Beispiele aus ganz Österreichenthält.
 
Oft irren wir uns auch bei der richtigen Lokalisierungder Wörter. So erfahren wir, dass "tschari gehen" nicht ausWien, sondern aus Vorarlberg stammt und ursprünglich "zuScherben gegangen" bedeutet hat. Wir erfahren, wo das "Beisel"herkommt, dass "Billeteur", "Blamage", "Etepetete" und "Kombinesch"keine "echten" Fremdwörter aus dem Französischen sind.Und auch die Familiennamen "Killer", "Schmutzer" und "Schleimer"bedeuten nicht das, was man aufs Erste annehmen würde.
 
Eine Auswahl der besten Irrtümer und Erklärungenhaben wir für dich gesammelt - schräg und interessant!Durchklicken!

Das könnte Sie auch interessieren

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.