So, 19. August 2018

Neue Dimension

27.10.2008 06:57

Das gesamte Internet in 3D

Eine neue Dimension des Surfvergnügens versprechen die australischen Entwickler von "ExitReality". Ihr kostenloses Browser-Plugin verwandelt jede beliebige Website in eine plastische 3D-Umgebung, in der sich Nutzer ähnlich der virtuellen Welt von "Second Life" mittels Avatar bewegen und mit anderen Besuchern per Chat unterhalten und austauschen können.

Soziale Netzwerkplattformen wie Facebook oder MySpace werden beispielsweise als dreidimensionales Appartement abgebildet, das die User nach ihren eigenen Wünschen individuell dekorieren und gestalten können. In der virtuellen Wohnung finden sich in einer Jukebox dann die Musikstücke und auf den Bücherregalen die Literatur, die der User in seinem Profil angegeben hat.

"ExitReality ist eine neue Technologie, die das gesamte Internet in eine 3D-Welt verwandelt", erklärt Projektgründer Denny Stefanic. Das Plugin könne jede beliebige Website dreidimensional darstellen und erweitere somit das Web um eine neue Dimension. "Die so entstehende 3D-Welt bietet den Internetnutzern eine gute Gelegenheit, sich untereinander zu vernetzen, Freunde zu treffen, neue Leute mit den selben Interessen kennen zu lernen und sich ein eigenes virtuelles Heim einzurichten", erläutert Stefanic.

Ein einfaches Dekorationstool erlaubt zudem jedem Nutzer den Aufbau einer 3D-Version seiner eigenen Web- oder Social-Network-Seite, die dann von den anderen "ExitReality"-Besuchern gesehen und besucht werden kann. "Offene Programmierstandards sollen dabei sicherstellen, dass jeder Business- oder 3D-Designer eigene Orte, Gegenstände, Gadgets oder sonstige Applikationen erschaffen kann, die dann in die 'ExitReality'-Welt eingebunden werden können", betont Stefanic.

Wer Lust auf einen virtuellen Rundgang durch das World Wide Web hat, kann das rund 3,5 Megabyte große Plugin kostenlos für den Internet Explorer oder Mozillas Firefox herunterladen (siehe Infobox). Nach dem Erstellen eines Avatars können Nutzer in bereits erstellten Umgebungen auf Erkundungstour gehen oder über ein Eingabefeld wie gewohnt jede beliebige Website aufrufen. Per Klick kann allerdings entschieden werden, ob die gewünschte Adresse zwei- oder dreidimensional dargestellt werden soll. Letzteres bedingt, dass sämtliche Inhalte ähnlich einer Museums-Galerie angezeigt werden.

Nachteil des derzeit nur von Windows-Rechnern unterstützten Browser-Plugins: Das Mehr an Unterhaltung beim Surfen geht aufgrund der dreidimensionalen Darstellung deutlich zu Lasten der Surfgeschwindigkeit. (pte/krone.at)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.