Mi, 15. August 2018

Schutz vor Terror

30.09.2008 09:30

Teil der IAEO nimmt Arbeit in Wien auf

Eine neue internationale Organisation für nukleare Sicherheit mit Sitz in Wien soll kommende Woche ihre Arbeit aufnehmen. "Es gibt eine Lücke zwischen den weltweiten nuklearen Gefahren und unserer Antwort darauf", konstatierte einer der Initiatoren, Charles Curtis, im Rahmen der 52. IAEO-Generalversammlung am Montag in Wien. Diese Lücke versuche das "World Institute for Nuclear Security" (WINS) ein Stück weiter zu schließen.

IAEO-Generalsekretär Mohamed ElBaradei begrüßte WINS als eine die Internationale Atomenergiebehörde ergänzende Einrichtung, die dieselben Ziele verfolge. "Wenn wir in den vergangenen elf Jahren meiner Amtszeit irgendetwas gelernt haben, dann, dass die Möglichkeit nuklearen Terrorismus die größte Bedrohung darstellt". "Wir müssen uns schützen", betonte der IAEO-Chef. "Die Zukunft der Menschheit steht auf dem Spiel."

"Die Welt kann nicht auf ein 'Security'-Tschernobyl warten", unterstrich auch der NTI-Vizevorsitzende und frühere US-Senator Sam Nunn. Er pochte auf die "drei S" atomarer Sicherheit "Safety, security and safeguards" (Sicherheit, physische Sicherheit des Brennmaterials und Sicherungsmaßnahmen, Anm.). Nicht zuletzt, weil alle ihm bekannten Geheimdienstberichte darauf hindeuteten, "dass Terroristen so schnell laufen wie sie nur können, um spaltbares Material in die Hände zu bekommen".

Mit einer kleinen Mannschaft unter Führung von Roger Howsley und der finanziellen Unterstützung von USA, Norwegen und der "Nuclear Threat Initiative" (NTI) soll das Institut als Schnittstelle zwischen Atomindustrie, Regierungen, NGOs und Experten fungieren und den freiwilligen Austausch von "Best-Practice"-Modellen für die physische Sicherheit atomaren Materials vorantreiben.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Wien
Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.