Do, 16. August 2018

Gewalt im Wald

22.09.2008 12:08

Vogelschützer mit Stock attackiert

Die Vogelfang-Saison im Salzkammergut ist heuer mit Handgreiflichkeiten gestartet. Ein Vogelfänger sei am Sonntag mit einem Stock auf einen Tierschützer losgegangen, gab die Organisation "Vier Pfoten" am Montag in einer Presseaussendung bekannt. Der Aktivist, der das umstrittene Brauchtum im Bezirk Gmunden filmen wollte, trug laut Spital einen gebrochenen Finger davon.

Der Vogelfänger habe dem Tierschützer gedroht, mit einem Stock auf ihn einzuschlagen, wenn er sich nicht entfernen würde, berichtete "Vier Pfoten". Kurz darauf habe der Mann seine Drohung wahr gemacht. Der Aktivist musste im Krankenhaus Kirchdorf behandelt werden. Sein Arm sei geschient worden, er sei mindestens für eine Woche arbeitsunfähig, hieß es in der Aussendung. Man werde strafrechtlich gegen den Mann vorgehen.

Seit 15. September dürfen die rund 500 Vogelfänger im Salzkammergut wieder Gimpel, Zeisige, Stieglitze und Fichtenkreuzschnäbel fangen. Über die Wintermonate werden die Tiere dann in Käfigen gehalten, ausgestellt und nach einigen Monaten wieder frei gelassen. Dieses jahrhundertealte Brauchtum ruft regelmäßig Aktivisten auf den Plan. Sie argumentieren, dass die Tiere einer hohen Stressbelastung ausgesetzt seien und beim Fang verletzt werden könnten.

Der österreichische Verfassungsgerichtshof hat vergangenes Jahr ein Ausstellungsverbot für die Vögel aus formalen Gründen aufgehoben. Tierschützer argumentieren allerdings, dass das Fangen und Einsperren laut Bundestierschutzgesetz verboten sei. Aktivisten führen regelmäßig "Kontrollgänge" durch und zeigen immer wieder Vogelfänger wegen Tierquälerei an.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.