Sa, 18. August 2018

Auf den Cent genau

16.09.2008 11:59

Gerichts-Briefkasten mit 29.292 Münzen geflutet

Protest in klingender Münze: Vermutlich aus Ärger über die Justiz hat ein Mann in Wuppertal in Deutschland 29.292 Ein-Cent-Stücke in den Briefkasten des Amtsgerichts geschüttet und damit ordnungsgemäß eine Geldstrafe bezahlt, wie eine Gerichtssprecherin am Dienstag bestätigte.

Der Mann aus Münster musste 292,92 Euro Strafe zahlen, weil er für einen Häftling Briefe aus einem Gefängnis geschmuggelt hatte. Er habe die Geldstücke ohne Verpackung in den Nacht-Briefkasten geworfen. Die Münz-Lawine wog 63 Kilo.

"Auf den Cent genau" bezahlt
Justizmitarbeiter gaben das Kleingeld bei einer Bank ab, berichtete die Gerichtssprecherin. Die Summe habe "auf den Cent genau" gestimmt. Die Behörde habe den ungewöhnlichen Zahlungsweg akzeptiert und das Geld nicht zurückgeschickt. "Bei dem Gewicht wären Portokosten entstanden, die den Arbeitsaufwand überstiegen hätten", hieß es zur Begründung.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.