24.07.2008 17:07 |

Hurrikan "Dolly"

Bis zu 1,5 Milliarden Dollar Schaden nach Hurrikan

Der Hurrikan "Dolly" hat bei seinem Zug nach Südtexas in Nordmexiko die Wasserversorgung für 250.000 Menschen zerstört. Wie die Behörden in Matamoros am Mittwoch (Ortszeit) mitteilten, wurde die wichtigste Wasseraufbereitungsanlage der Stadt durch den Hurrikan vernichtet. Damit sei die Hälfte der 500.000 Einwohner ohne Trinkwasser. Auch im weiter nördlich gelegenen US-Bundesstaat Texas richtete "Dolly" Schäden an. Laut ersten Schätzungen des auf Risiko-Abschätzung spezialisierten Unternehmens AIR Worldwide könnten sich die durch "Dolly" verursachten Schäden in den USA auf 300 Millionen bis 1,2 Milliarden Dollar belaufen. In Mexiko schätzte die Firma die Schäden auf etwa ein Viertel dieser Summe.

Gouverneur Rick Perry rief für 14 Landkreise in Südtexas den Notstand aus. Insgesamt schwächte sich "Dolly" aber so weit ab, dass ihn das nationale Hurrikanzentrum der USA nur mehr als einfachen Tropensturm einstufte.

"Dolly" auf Tropensturm zurückgestuft
War der Hurrikan noch mit Windgeschwindigkeiten von 180 Kilometern pro Stunde auf die südtexanische Küste getroffen, so wurden nach Angaben des nationalen Hurrikanzentrums der USA gegen 2.00 Uhr MESZ am Donnerstag nur noch Böen von 120 Kilometern pro Stunde gemessen. Wegen der Abschwächung wurde "Dolly" von der Hurrikankategorie zwei auf der fünfteiligen Skala wieder auf Kategorie eins und später zum einfachen Tropensturm herabgestuft. Wie das Hurrikanzentrum (NHC) in Miami mitteilte, hatten die Böen am Donnerstag nur noch Geschwindigkeiten von 95 Stundenkilometern, als sich "Dolly" nordwestlich der texanischen Grenzstadt Brownsville fortbewegte.

Von Mexiko kommend zog der Hurrikan zunächst über die Texas vorgelagerte South-Padre-Insel hinweg und bewegte sich dann weiter voran. Die auf der Insel lebende Jacqueline Bell schilderte im US-Fernsehsender CNN, wie der Wirbelsturm das Dach des Nachbarhauses abhob. "Als wir den ersten Knall hörten, dachte ich, eines der Klimageräte sei durch die Luft geflogen. Aber dann gingen wir nach draußen und sahen die Trümmer."

Nationalgarde und Polizisten halfen
In den gefährdeten Gebieten nagelten Hausbewohner ihre Fenster mit Brettern zu und schichteten Sandsäcke auf. Die texanischen Behörden mobilisierten hunderte Soldaten der Nationalgarde und Polizisten. Die Sprecherin des Weißen Hauses, Dana Perino, stellte Bundesmittel in Aussicht.

Im Norden des mexikanischen Bundesstaats Tamaulipas wurden nach Angaben des Gouverneurs Eugenio Hernandez 23.000 Menschen vorsorglich in Sicherheit gebracht. Die 60 Kilometer südlich der South-Padre-Insel gelegene Grenzstadt Matamoros war laut Zivilschutz von Wassermassen überflutet.

Die atlantische Hurrikansaison dauert offiziell vom 1. Juni bis zum 30. November. Für 2008 rechnet das NHC mit bis zu neun Hurrikanen und zwölf Tropenstürmen.

Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).