Mi, 20. Juni 2018

Im freien Fall

08.06.2008 18:58

Amerikaner springt aus 3.000 Metern in den Tod

Ein 29-jähriger Mann ist am Samstag mit einer Kamera, aber ohne Fallschirm in 3.000 Meter Höhe aus einem Flugzeug gesprungen. Seine Leiche wurde bei Albany im US-Staat New York neben einem Haus gefunden, dessen Dach beschädigt war, teilte die Polizei mit.

Der tödlich Verunglückte war als Beobachter an Bord der Maschine mit Fallschirmspringern. Warum er einem Fallschirmspringerlehrer, dessem Schüler und einem Videofilmer hinterhersprang, war nicht bekannt.

Der Pilot des einmotorigen Flugzeugs und Besitzer des Duanesburg Skydiving Clubs, Robert Rawlins, sagte, er habe nach den geplanten Sprüngen gerade die Tür schließen wollen, als der Beobachter hinterher gesprungen sei.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.