Mi, 18. Juli 2018

Schlechtes Zeugnis

02.06.2008 14:06

Vorgeburtliche Untersuchungen nur unzureichend

Wissenschaftler des Toma Laboratory im italienischen Busto Arsizio stellen vorgeburtlichen Untersuchungen, der so genannten Pränataldiagnostik, ein schlechtes Zeugnis aus. Studienautorin Francesca Grati zufolge werde nach dem heutigen Stand der Medizin nicht einmal die Hälfte der genetischen Erkrankungen erkannt.

Die Wissenschaftler nahmen über 100.000 vorgeburtliche Tests unter die Lupe, der Großteil davon Fruchtwasseruntersuchungen, der geringere Teil Chorionzottenbiopsien. Beide Prozeduren sind mit nicht unerheblichen Eingriffen verbunden und bergen die Gefahr von Infektionen, Blutungen und Fehlgeburten.

Die derzeitigen Testverfahren decken, so das Ergebnis, längst nicht alle möglichen chromosomalen Störungen ab. Aber auch bei den erfassten, gängigen Erkrankungen seien die Tests nicht einhundertprozentig, bemängelte Grati.

Die Wissenschaftlerin fordert, dass Schwangere, die eine Pränataldiagnostik in Erwägung ziehen, auch mit den wissenschaftlichen Unsicherheiten konfrontiert werden.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.