Werbung
Willkommen
|
Aboheader_09-2016
Facebook Twitter Google Plus
01.10.2016 - 05:23
"Es war menschliches Versagen mit katastrophalen Folgen": Oberstaatsanwalt Wolfgang Giese
Foto: ASSOCIATED PRESS, EPA/PETER KNEFFEL / Video: Ruptly.TV,krone.tv

Menschliches Versagen führte zu fatalem Zug- Crash

16.02.2016, 15:09

Was lange Zeit kolportiert wurde, ist nun Gewissheit: Das Zugunglück im bayrischen Bad Aibling mit elf Toten und mehr als 80 Verletzten geht auf menschliches Versagen zurück. Wie der leitende Oberstaatsanwalt Wolfgang Giese am Dienstag bekannt gab, ermittelt die Staatsanwaltschaft gegen den Fahrdienstleiter unter anderem wegen fahrlässiger Tötung. Demnach habe der 39- Jährige ein Sondersignal gegeben, das er nicht geben hätte dürfen.

Bei dem Drama auf der eingleisigen Strecke waren am Dienstag vergangener Woche bei Bad Aibling zwei Regionalzüge der Bayerischen Oberlandbahn frontal zusammengeprallt. Elf Menschen kamen ums Leben, mehr als 80 Passagiere wurden zum Teil schwer verletzt.  Es handelt sich um eines der schwersten Zugunglücke Deutschlands.

Unglück nicht vorsätzlich herbeigeführt

"Es war menschliches Versagen mit katastrophalen Folgen", für ein technisches Gebrechen gebe es keine Anhaltspunkte, so Giese. Der Fahrdienstleiter sei nicht betrunken gewesen und unter keinem Einfluss von Drogen oder Medikamenten gestanden. Der Oberstaatsanwalt sagte, dass das Unglück nicht vorsätzlich herbeigeführt worden sei, aber: "Hätte sich der Mann regelgemäß, also pflichtgerecht verhalten, wäre es nicht zum Zusammenstoß gekommen." Genaue Angaben dazu machte Giese nicht.

Notruf abgesetzt, "aber der ging ins Leere"

Nach bisherigen Erkenntnissen hatte der Zug, der von Holzkirchen Richtung Rosenheim fuhr, drei bis vier Minuten Verspätung. Vor einer eingleisigen Strecke bekam er nach Auskunft der Ermittler ein Sondersignal aus dem Stellwerk am Bahnhof Bad Aibling, das ihm die Einfahrt in diesen Abschnitt ermöglichte. Normalerweise sorgen technische Vorrichtungen und Signale dafür, dass hier immer nur ein Zug einfährt. Da der Zug in der Gegenrichtung aber auf demselben Gleis unterwegs war, kam es zu dem Zusammenstoß. Laut Giese habe der Fahrdienstleiter, als er seinen Fehler bemerkt habe, noch einen Notruf abgesetzt, "aber der ging ins Leere".

Nachdem sich der Mann zunächst auf sein Aussageverweigerungsrecht berufen hatte, hat er sich inzwischen ausführlich zu dem Unglück geäußert. Doch auch nach seiner Aussage gehen die Ermittlungen weiter. "Wir sind dabei, ein riesiges Puzzle zusammenzusetzen", so Giese. Bisher seien 71 Fahrgäste von den Ermittlern als Zeugen vernommen worden, darunter auch 19 Schwerverletzte.

Ermittlungen wegen fahrlässiger Tötung

Schon unmittelbar nach dem Unglück war gegen den Fahrdienstleiter ein Ermittlungsverfahren wegen fahrlässiger Tötung, Körperverletzung und gefährlichen Eingriffs in den Bahnverkehr eingeleitet worden. In Untersuchungshaft sei er derzeit nicht. "Man muss nicht davon ausgehen, dass hier ein Haftgrund vorliegt", sagte Giese. Es gehe um eine fahrlässige Tat, nicht um eine vorsätzliche. Bis zu fünf Jahre Haft seien denkbar. Der Fahrdienstleiter wurde in Absprache mit seinen Verteidigern an einen sicheren Ort gebracht. "Ihm geht's nicht gut", sagte der Traunsteiner Oberstaatsanwalt Jürgen Branz. "Was wir momentan haben, ist ein furchtbares Einzelversagen."

Fahrdienstleiter erlitt Nervenzusammenbruch

Aus Insiderkreisen war bereits im Vorfeld durchgesickert, dass der Mitarbeiter am Tag des Zwischenfalls einen Nervenzusammenbruch erlitten und seinen Fehler gegenüber Kollegen gestanden habe. Der 39- Jährige hatte seine Ausbildung 1997 abgeschlossen, ist verheiratet und galt bei der Deutschen Bahn als erfahren.

Lesen Sie auch:

16.02.2016, 15:09
AG/red
Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Werbung
Meistgelesen
Meistkommentiert
Werbung
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2016 krone.at | Impressum