Werbung
Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
09.12.2016 - 12:00
Foto: AP, Krone-Grafik

Jeder zweite Asylwerber wegen Straftaten angezeigt

09.03.2016, 11:26

Wie eine vom Bundeskriminalamt erhobene Statistik zeigt, ist in Österreich im Zeitraum von 2003 bis 2014 jeder zweite Asylwerber angezeigt worden. Auffällig ist dabei, dass die meisten Straftaten von Menschen aus Algerien (155 pro 100 Asylanträgen), Georgien (151) und Nigeria (129) begangen wurden. Bei Syrern liegt diese Zahl laut einem Bericht der "Presse" bei rund 8 - allerdings wird das Jahr 2015, in dem der große Flüchtlingsstrom aus Syrien einsetzte, nicht mehr ausgewiesen. 80 Prozent der Delikte wurden von Männern begangen.

Von 2003 bis 2014 lag die jährliche Aufklärungsquote der Straftaten in Österreich zwischen 40 und 45 Prozent. In drei bis fünf Prozent der Fälle wurden Asylwerber als Täter ausgeforscht. Das ist relativ hoch, da der Anteil der Asylwerber an der Gesamtbevölkerung - je nach Jahr - nur bei 0,1 bis 0,3 Prozent lag. In der Statistik wurden nur jene Migranten erfasst, die vom österreichischen Staat auch eine Grundversorgung ausbezahlt bekamen. In der Auswertung wurden außerdem Personen, die mehrere Delikte begingen, nur einmal gezählt.

Davon ausgehend bedeutet das, dass durchschnittlich etwa jeder zweite Asylwerber als Tatverdächtiger geführt wurde. Ob gegen diese Personen danach auch Gerichtsverfahren eingeleitet worden sind, wurde in der Statistik nicht berücksichtigt.

Algerier, Georgier, Nigerianer führen Statistik an

Auffällig sind die Unterschiede nach Nationalitäten, wofür ein Vergleichswert von Straftaten pro 100 Asylanträge errechnet wurde. Hier führen Algerier mit 155 vor Georgiern mit 151 und Nigerianern mit 129. Die viertgrößte Gruppe sind staatenlose Personen (rund 76), gefolgt von Ukrainern (rund 57). Erst am unteren Ende der Tabelle werden Syrer aufgelistet, da sich die Zahlen auf die Zeit vor der großen Flüchtlingswelle aus diesem Land beziehen. Unabhängig von den Nationalitäten landeten pro 100 Asylanträgen rund 54 Strafanzeigen in der Kriminalstatistik.

Foto: Krone-Grafik

Experten erklären sich diese relativ hohen Zahlen mit "der großen Zahl perspektivloser Menschen". Diese würden teilweise hohe Risiken eingehen, um an Geld zu kommen, um damit ihre Familien zu unterstützen oder um Schulden bei Schleppern zu begleichen.

Die "Presse" schreibt in diesem Zusammenhang auch, dass Männer unter den Tätern überproportional vertreten sind. Der Männeranteil unter den Asylwerbern lag in den untersuchten Jahren zwischen 66 und 75 Prozent, was diesbezüglich "automatisch zu einer höheren Anzeigendichte" geführt habe. Konkret wurden 80 Prozent der Delikte von Männern begangen.

1,2 Prozent der Delikte Verstöße gegen Fremdenpolizeigesetz

Bei der Art der Straftaten dominierten Drogen- und Eigentumsdelikte, bei 1,2 Prozent ging es um Sexualstraftaten. Dass Asylwerber häufiger Straftaten begehen, weil sie gegen das Fremdenpolizeigesetz verstoßen, wird von der Statistik nicht bestätigt, denn der entsprechende Anteil derartiger Delikte liegt ebenfalls bei "nur" 1,2 Prozent.

09.03.2016, 11:26
krone.at
Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Werbung
Meistgelesen
Meistkommentiert
Werbung
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2016 krone.at | Impressum