Werbung
Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
28.09.2016 - 19:10
Foto: APA/HARALD SCHNEIDER (Symbolbild)

Fünfjähriger in Linz als "Sextäter" angezeigt

24.03.2016, 06:57

Gleich vorweg: Der Fall spielte sich nicht in Amerika ab, sondern in Linz. Ein fünfjähriger Bub wurde von den Eltern einer dreijährigen Kindergartenfreundin wegen sexueller Belästigung angezeigt! Unter anderem soll der "Täter" dem Mädchen einen Legostein in die Unterhose gesteckt haben. Die Kriminalpolizei musste ermitteln, die Staatsanwaltschaft winkte ab.

Die Kripo ist im Kindergarten zwar nicht, wie in den USA, mit Handschellen angerückt, erheben musste sie dennoch. Denn dem Fünfjährigen wurde nicht nur die "Sexattacke" mit dem Legostein vorgeworfen, es habe auch "andere Vorfälle" gegeben. Nach Abschluss der Ermittlungen, bei denen auch andere Eltern befragt wurden, ging ein Bericht an die Staatsanwaltschaft.

Die stellte die Ermittlungen ein, machte aber eine Meldung an die Jugendwohlfahrt und das Pflegschaftsgericht. "Das ist in solchen Fällen üblich", bestätigt Staatsanwaltssprecher Philip Christl: "Bei Unmündigen, und bei diesem Vorfall handelt es sich um solche, gibt es bei uns keine Strafverfolgung. Solche Verständigungen erfolgen grundsätzlich bis zum Alter von 18 Jahren, da nicht ausgeschlossen werden kann, dass Handlungsbedarf besteht."

Handschellen für kindliche "Straftäter"

Ähnliche Zwischenfälle mit drastischen Folgen haben in der Vergangenheit mehrmals für Schlagzeilen gesorgt: So war im August 1999 in Denver im puritanischen US- Bundesstaat Colorado ein aus der Schweiz stammender Elfjähriger in Handschellen abgeführt und in Haft genommen worden, weil er seiner kleinen Schwester im Garten beim Hochziehen ihrer Hose geholfen hatte.

Im Dezember 2013 wurde ebenfalls in Denver ein sechsjähriger Erstklassler wegen sexueller Belästigung von der Schule suspendiert: Er hatte einer Mitschülerin die Hand geküsst. Im australischen Sydney wiederum wurde die Klage einer Mutter gegen einen Sechsjährigen abgewiesen, die den Volksschüler angezeigt hatte, weil er ihren Sohn sexuell belästigt hätte.

24.03.2016, 06:57
Hedwig Savoy und Johann Haginger, Kronen Zeitung/red
Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Werbung
Meistgelesen
Meistkommentiert
Werbung
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2016 krone.at | Impressum