Werbung
Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
07.12.2016 - 12:16
Foto: APA/EPA/ZOLTAN GERGELY KELEMAN

Doskozil: Gemeinsame Grenzsicherung mit Ungarn

17.06.2016, 17:29

Österreich und Ungarn werden die Schengen- Außengrenze künftig gemeinsam sichern. Das haben Verteidigungsminister Hans Peter Doskozil und Innenminister Wolfgang Sobotka am Freitag bei einem Treffen mit ihren ungarischen Amtskollegen Istvan Simicsko und Sandor Pinter im südburgenländischen St. Martin an der Raab vereinbart.

"Konkret haben wir uns darüber verständigt, dass wir jetzt innerhalb eines Monats eine Arbeitsgruppe einrichten, um diese gemeinsame Außengrenzsicherung bilateral auch arbeitstechnisch zu organisieren, vorzubereiten und in weiterer Folge auch umsetzen zu können", sagte Doskozil nach dem Treffen. Im Zusammenhang mit der Rückstellung von Flüchtlingen habe man sich darüber verständigt, ebenfalls eine Arbeitsgruppe einzurichten, die klären soll, "wie gehen wir künftig mit Dublin- Fällen um, wie gehen wir mit Menschen um, die wir rückstellen wollen".

Verteidigungsminister Doskozil mit dem ungarischen Innenminister Pinter am Rande des Treffens
Foto: APA/ERWIN SCHERIAU

Doskozil gegen nationale Alleingänge ohne Abstimmung

Doskozil sagte, dass man sich einig sei, Europa nicht abzuschotten bzw. nicht rein nationale Maßnahmen ohne gegenseitige Abstimmung durchzuführen. Außerdem habe man beschlossen, "das klare Bekenntnis in Richtung Europa abgeben zu wollen, dass wir die Verfahrensführung in Asylfragen künftig außerhalb der Europäischen Union haben wollen", so Doskozil. Die rot- schwarze Koalition hatte sich kurz zuvor auf einen Aktionsplan geeinigt, der Migrationszentren außerhalb Europas  vorsieht, wo die Asylverfahren durchgeführt werden sollen.

Sobotka: Suche nach Allianzen in der EU

Sobotka sagte: "Das Migrationsthema ist ein europäisches, es muss und kann nur auf europäischer Ebene nachhaltig gelöst werden. Es muss ein gesichertes Verfahren außerhalb der EU möglich sein, um mit einem geregelten Programm Flüchtlinge, Migranten, Asylwerber aufnehmen zu können." Solange die EU nicht in der Lage sei, die entsprechenden richtigen Schritte zu setzen, werde man gemeinsam mit den baltischen und den Visegrad- Staaten sowie anderen, "die willig sind, diese Idee mitzutragen", das Thema in den EU- Räten einbringen, um es zu einer gesamteuropäischen Angelegenheit zu machen.

Sobotka und Doskozil beim Treffen mit den Kollegen aus Ungarn
Foto: APA/ERWIN SCHERIAU

Simicsko: "Haben unsere Standpunkte angenähert"

"Wir haben was die Migrationslage angeht unsere Standpunkte heute angenähert", sagte der ungarische Verteidigungsminister Istvan Simicsko. "Wir vier Minister haben heute bekräftigt, dass die Schengener Werte, die Schengener Grenze, beschützt werden sollen." Bald würden die ungarische und die österreichische Militärpolizei die Grenzen gemeinsam schützen. "Ich denke, dass das ein großer und beispielhafter Schritt sein wird und dass die EU unserem Schritt bald folgen wird."

17.06.2016, 17:29
AG/red
Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Werbung
Meistgelesen
Meistkommentiert
Werbung
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2016 krone.at | Impressum