Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
23.03.2017 - 08:47

Verkaufsschlager iPad lässt bei Apple die Kassen klingeln

06.04.2010, 11:02
Ob Apple mit seinem iPad den "Markt umkrempeln" wird, wie es Steve Jobs am Montag prophezeite, bleibt abzuwarten. Die ersten Verkaufszahlen dürften den Apple-Chef jedoch frohlocken lassen: Über 300.000 Stück seines Hoffnungsträgers wanderten dem kalifornischen Konzern zufolge am ersten Verkaufstag über den Ladentresen. Die neuen Besitzer des Tablet-PCs hätten zudem bereits am Ostersamstag mehr als eine Million Apps und über 250.000 E-Books heruntergeladen.

Erfasst wurden Apple zufolge vorbestellte Geräte, die am ersten Verkaufstag an Kunden und Partner ausgeliefert wurden, sowie die Absatzzahlen in den eigenen Geschäften. Wegen der Feiertage blieben am Ostersonntag viele Läden geschlossen, einige öffneten ihre Türen aber für die Kunden, sodass die Zahl der verkauften Geräte für das gesamte Wochenende noch höher ausfallen dürfte.

Am Samstag um 9 Uhr hatte der Verkauf in den 221 eigenen Läden und den 673 Geschäften des US- Elektronikhändlers Best Buy begonnen. Schon Stunden vorher warteten Tausende Käufer auf das iPad. Die Schlangen lösten sich allerdings rasch auf und am Ende des Tages waren in vielen Läden noch Geräte verfügbar. Das "Wall Street Journal" stellte daraufhin bereits die Frage, ob Apple mit dem iPad den Erfolg von iPod, iPhone und seinen Mac- Computern wiederholen kann.

"Es klingt immer gut, wenn etwas ausverkauft ist", sagte Analyst Munster. Letztlich sei es aber besser, wenn genügend Geräte für den Verkauf zur Verfügung stünden. Apple unternimmt mit dem iPad nach Ansicht vieler Experten ein riskantes Abenteuer, denn die schlanken Rechner mit ihren Touchscreens waren den Kunden bislang zu teuer, zu kompliziert und schienen kaum Vorteile gegenüber klassischen Notebooks zu haben.

iPad wird laut Jobs den Markt umkrempeln

Apple setzt nun beim iPad auf seinem erfolgreichen iPhone auf. Dessen kleine Zusatzprogramme - sogenannte Apps - lassen sich auch auf dem iPad starten. Medienhäuser liefern Bücher, Videos oder Nachrichten- Seiten zu. Das iPad werde den Markt umkrempeln, sagte Apple- Chef Steve Jobs am Montag im kalifornischen Cupertino.

Auch Analyst Munster hat "hohe Erwartungen". Die Schätzungen, wie viele iPads im ersten Jahr abgesetzt werden können, klaffen derzeit jedoch weit auseinander. Sie reichen von drei bis sieben Millionen Stück. Beim Start des iPhone- Handys vor drei Jahren hatte Apple am ersten Wochenende 270.000 Stück verkauft, im ersten Jahr waren es 6,1 Millionen.

Probleme durch Überhitzung

Wenig förderlich für die Verkaufszahlen dürften indes die ersten Beschwerden über Abstürze durch Überhitzung sein. Bedingt durch die im Vergleich zum iPhone nun deutlich größere schwarze Oberfläche, dürfte sich das Apple- Tablet wesentlich schneller aufheizen und bei einer Betriebstemperatur von über 35 Grad Celsius den Dienst verweigern. Wie "Cnet" berichet, hätten zahlreiche Nutzer bereits unmittelbar nach dem Kauf dieses Problem festgestellt.

Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Jetzt online spielen!
Werbung
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2017 krone.at | Impressum