So, 22. Oktober 2017

"No Videos!"

10.04.2008 12:30

Flickr-Fans protestieren gegen Video-Funktion

If it ain't broke, don't fix it! Das vor einem Jahr von Yahoo! gekaufte Fotoportal Flickr hat sich mit einer neuen Videoupload-Funktion, die das Angebot des Portals eigentlich bereichern sollte, den Zorn seiner User zugezogen. In mehreren Gruppen protestieren die Fotoenthusiasten der Millionen-Community jetzt zu Zehntausenden gegen die 90-Sekunden-Videos. "Wir wollen nicht zu YouTube werden!", heißt es.

Der Service steht nur für zahlende User zur Verfügung, doch die Angst der Flickr-User, von Yahoo! zu einem YouTube-Konkurrenten umgebaut zu werden, ist groß. Fast 20.000 unterschrieben eine Petition gegen "Flube", wie sie die Videofunktion nennen, in den ersten Stunden nach dem Start des Services am Mittwoch. Von Yahoo! gibt es noch kein Statement.

Dabei taugt "Flube" gar nicht als YouTube-Konkurrent: Die Clips, die von Flickr als "lange Fotos" bezeichnet, dürfen maximal 90 Sekunden lang sein und bis zu 150 Megabyte groß. Bei den Formaten werden WMV, alle MPEG-Formate und Quicktime unterstützt. In rechtlichen Belangen gibt sich Flickr happig: Urheberrechtlich geschütztes Material wird nicht zugelassen, selbst bei der Musik müssen sich die User auf freigegebene Künstler beschränken.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).