Heraf braucht Wunder

Tirol fixiert Klassenerhalt gegen Austria Lustenau

Fußball National
27.04.2024 18:54

WSG Tirol reichte am 29. Spieltag der Bundesliga ein 0:0 gegen Austria Lustenau, um den Klassenerhalt zu fixieren. Die Vorarlberger von Andreas Heraf brauchen nun aber schon ein Wunder, um den Abstieg noch abzuwenden.

Austria Lustenau hat drei Runden vor Saisonende noch immer eine Mini-Chance auf den Klassenerhalt in der Fußball-Bundesliga. Die Vorarlberger holten am Samstag bei der WSG Tirol ein torloses Remis und liegen damit auch nach der 7. Runde der Qualifikationsgruppe acht Punkte hinter dem Vorletzten Altach zurück, der bei Punktegleichheit auch noch vorgereiht wird. In der letzten Runde steht noch ein Vorarlberg-Derby auf dem Programm.

(Bild: GEPA pictures)

Ob das noch eine Bedeutung haben wird, wird sich in den nächsten Wochen weisen. Lustenau hat am Freitag die Wiener Austria zu Gast, Altach tritt am Samstag gegen den WAC an. Am 11. Mai folgt noch ein Heimspiel der Lustenauer gegen BW Linz und ein Auswärtsspiel der Altacher bei der WSG. Jeder Punktgewinn des SCRA wäre gleichbedeutend mit dem Abstieg des Vorarlberg-Rivalen. Die Tiroler sind wie Blau-Weiß Linz fix gerettet, WSG-Coach Thomas Silberberger kann seine Amtszeit im Sommer somit erfolgreich beenden.

(Bild: GEPA pictures)

Die Tiroler waren vom Start weg auf Sicherheit bedacht, war ihnen doch mit einem Punkt der Klassenerhalt sicher. Die Vorarlberger hatten mehr Ballbesitz und kamen zu deutlich mehr Abschlüssen in Hälfte eins, die gefährlichste Aktion hatten trotzdem die Hausherren. Nik Prelec kam nach Diarra-Hereingabe am Elfer zum Abschluss, schoss allerdings vorbei (29.). Auf der anderen Seite schoss Paterson Chato Tirols Valentino Müller k.o., das war zugleich ein wichtiger Block für die Hausherren (38.).

(Bild: GEPA pictures)

Nach Wiederbeginn waren die Lustenauer gezwungen noch mehr auf Angriff zu gehen, Ben Bobzien (48.), Pius Grabher (51.) und Kennedy Boateng (58.) fehlte die nötige Effizienz im Abschluss. Zudem konnten sie auch von einem Patzer von WSG-Tormann Adam Stejskal nicht profitieren (52.). Die Tiroler fanden wie vor der Pause nur eine Topchance vor, da konnte sich Domenik Schierl mit einer Glanztat bei einem Diarra-Kopfball auszeichnen (79.).

Lustenau versuchte im Finish noch alles, ein Grabher-Schuss wurde von Diarra gerade noch geblockt (83.). Stefano Surdanovic rutschte bei einem aussichtsreichen Freistoß in der 95. Minute aus. Die „Mission Impossible“ des abgeschlagenen Schlusslichts, das siebenmal in Folge nicht gewonnen hat, wurde dadurch nicht leichter.

WSG Tirol – SC Austria Lustenau 0:0
Innsbruck, Tivoli Stadion Tirol
1.210 Zuschauer, SR Spurny.

WSG: Stejskal – Sulzbacher, Bacher, Okungbowa, D. Gugganig, Schulz – Taferner, Müller (66. Naschberger), Ogrinec (58. Blume) – Prelec (58. Buksa), Diarra

Lustenau: Schierl – Gmeiner, Boateng, Lins (92. Mätzler), Berger – Tiefenbach (67. Surdanovic), Chato (46. Diaby) – Bobzien, Grabher, Fridrikas – Cisse (87. Maak)

Gelbe Karten: Taferner bzw. Gmeiner

krone Sport
krone Sport
Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB). Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

(Bild: KMM)



Kostenlose Spiele