So, 19. November 2017

Meldestelle geplant

24.05.2017 08:38

Kein Hass? Diese Postings werden nicht gelöscht

Durch den deutlichen Anstieg von Hass- und Hetzpostings im Internet nimmt der Druck auf die sozialen Netzwerke zu. Nun soll im Bundeskanzleramt eine neue Meldestelle für derartige Postings eingerichtet werden. Großes Ziel sei es, "den Hass im Internet zurückzudrängen" und die davon betroffenen Menschen zu unterstützen, so Staatssekretärin Muna Duzdar (SPÖ).

Für Duzdar geht Facebook viel zu nachlässig mit dem Löschen von Hasskommentaren um. Auf ihrer Facebook-Seite zeigt sie, wie unterschiedlich die aktuelle Rechtsauslegung ist. So könne man auf der Plattform dazu aufrufen, "dicke Kinder zu verprügeln", ohne dass dieses Posting gelöscht wird. Die Meldung "Erschießt bitte jemand den Präsidenten?" würde hingegen entfernt werden - eine Anleitung zum Mord jedoch nicht.

Vorbereitungen für Meldestelle
Die geplante Meldestelle mit fünf bis sechs Juristen und Psychologen solle als erste Anlaufstelle dienen, da viele Leute nicht wüssten, an wen sie sich wenden sollten, so Duzdar. Die Aufgabe der neuen Stelle sei es etwa, zu sichten und abzuklären, welche Behörde zuständig sei.

"Sind diese Hasskommentare beispielsweise strafrechtlich relevant, dann wird man das auch an die Staatsanwaltschaft weiterleiten", sagte die Staatssekretärin. Eine Antwort solle man jedenfalls innerhalb von 24 Stunden erhalten, versicherte sie.

Viele Leute würden noch immer glauben, dass das Internet ein straf- und rechtsfreier Raum sei. Doch müsse man auch die Frage betrachten, wie man mit jenem Bereich, "der abwertend und beleidigend, aber noch nicht strafbar ist", umgehe.

 krone.at
Redaktion
krone.at
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden