Mi, 13. Dezember 2017

Cyber-Abkommen

18.03.2016 09:50

BND und Wirtschaft machen künftig gemeinsame Sache

Im Kampf gegen Spionage und Sabotage suchen die Wirtschaft in Deutschland und der Bundesnachrichtendienst den Schulterschluss: Die Behörde sei künftig eine Art vertrauensvoller Ratgeber, erklärte Thorsten Dirks, Chef des IT-Branchenverbandes Bitkom, bei der Unterzeichnung eines entsprechenden Abkommens zwischen BND und Bitkom.

"Es ist ein Novum, dass ein Geheimdienst Ansprechpartner für Unternehmen ist", betonte Dirks am Donnerstag auf der Technologiemesse CeBIT in Hannover. BND-Chef Hans-Geord Maaßen wertete die Absichtserklärung als wichtigen Beitrag zum Wirtschaftsschutz und sagte: "Das Abkommen soll den Informationsaustausch in beide Richtungen stärken."

Klein- und Mittelstand im Visier
Hintergrund der Vereinbarung ist eine rasante Zunahme an Cyber-Attacken auf die im Rahmen des digitalen Wandels zunehmend vernetzten Unternehmen. Vor allem der Klein- und Mittelstand sei oft betroffen und verfüge auch nicht über geeignetes Wissen für Gegenmaßnahmen.

"Und diese Mittelständler sind das Rückgrat unserer Wirtschaft", erklärte Dirks. Allein in seinem Betrieb gebe es Tausende derartiger Attacken auf die Netze. Dirks: "Der neue Rohstoff unserer Zukunft, das sind Daten - und damit wecken wir Begehrlichkeiten", sagte Dirks.

Jedes zweite Unternehmen betroffen
Nach einer Bitkom-Studie aus dem Vorjahr ist etwa jedes zweite deutsche Unternehmen von digitaler Wirtschaftsspionage, -sabotage oder Datenklau betroffen. Den dabei entstandenen Schaden bezifferte der Verband auf eine zweistellige Milliardenhöhe.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden