So, 19. November 2017

Strafe droht

15.09.2015 10:10

Kartellverdacht: Russland geht gegen Google vor

Die russischen Wettbewerbshüter werfen Google den Missbrauch seiner Marktmacht vor. Dem US-Internetgiganten drohe eine Strafe, teilten die Kartellwächter mit. Die Geldbuße könnte sich auf bis zu 15 Prozent des Jahresumsatzes in Russland belaufen. Bei Google war zunächst niemand für eine Stellungnahme erreichbar.

Die Untersuchung war auf Bitten des größten russischen Rivalen Yandex eingeleitet worden. Die Aktien des Google-Konkurrenten sprangen an der Moskauer Börse zunächst um etwa neun Prozent in die Höhe, stabilisierten sich dann bei einem Kursplus von fast sieben Prozent.

Google war im Februar ins Visier der russischen Wettbewerbsbehörde geraten. Diese prüft, ob der US-Konzern seine marktbeherrschende Stellung mit dem Android-Betriebssystem für mobile Geräte wie Smartphones missbraucht. Auch die EU-Wettbewerbshüter nehmen den US-Konzern derzeit unter die Lupe und drohen mit einer Milliardenstrafe.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden