Di, 17. Oktober 2017

Protest zu Fuß

17.02.2015 16:06

Italienische Taxifahrer demonstrieren gegen Uber

Hunderte Taxifahrer haben am Dienstag in der italienischen Großstadt Turin zu Fuß gegen den umstrittenen US-Fahrdienstvermittler Uber demonstriert. Ihr Protest richtete sich in erster Linie gegen eine Gerichtsentscheidung zugunsten eines Uber-Fahrers.

Ein Gericht hatte am Montag eine Sanktion gegen einen Uber-Fahrer aufgehoben. In Italien war es das erste Verfahren, das sich gegen den umstrittenen Fahrdienstvermittler richtete.

"Von den Institutionen, die nicht gegen illegale Fahrer vorgehen, verlangen wir, die Gesetze und unsere Arbeit zu respektieren", forderten die Taxifahrer auf einem in Turin verteilten Flugblatt. Uber reagierte auf den Protest und senkte für den gesamten Tag die Fahrpreise um 20 Prozent.

Das US-Unternehmen wurde 2009 gegründet und bietet unter anderem Fahrdienste per Smartphone an. Dabei greift Uber auf private Fahrer und deren Autos zurück. Dieser Dienst ist in vielen Ländern umstritten und stößt auf den erbitterten Widerstand etablierter Taxiunternehmen. Uber ist inzwischen in mehr als 200 Städten weltweit verfügbar.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden