Sa, 25. November 2017

„Der Kuss“

13.02.2015 09:33

Google zeigt Gigapixel-Foto von Klimt-Gemälde

Der US-Internetkonzern Google hat – passend zum Valentinstag – in seinem virtuellen Museum, dem "Google Cultural Institute", eine extrem hochauflösende Fotografie von Gustav Klimts "Kuss" veröffentlicht. Das Gemälde, das Klimt von 1908 bis 1909 erschuf, wurde dafür mit einer so hohen Auflösung abfotografiert, dass beim Hineinzoomen selbst allerfeinste Details zu erkennen sind.

Das in der Galerie Belvedere ausgestellte Bild ist eines der bedeutendsten Werke von Klimt und trug ursprünglich den Titel "Das Liebespaar". Wer das Werk aus Klimts "goldener Periode" bewundern will, muss dank Google nun allerdings nicht mehr den Weg ins Sommerschloss des Prinzen Eugen antreten, sondern kann es sich unter diesem Link bis ins Detail ansehen.

Um in Klimts "Kuss" hineinzuzoomen und die feinen Details zu bewundern, die der Künstler in das Werk eingebaut hat, müssen Sie nur den Schieberegler im rechten oberen Bereich der Website benutzen. Mit dem Cursor kann anschließend der Bildausschnitt verändert werden.

Es ist nicht das erste bedeutende Kunstwerk aus Österreich, das der US-Konzern in seiner Online-Galerie veröffentlicht hat. Vor rund einem Jahr hat es mit Dürers "Feldhase" schon einmal ein Werk, das in Österreich ausgestellt ist, als Gigapixel-Aufnahme auf die Website geschafft.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden