Di, 22. Mai 2018

Zuckerberg in Indien

09.10.2014 14:13

Facebook für mehr Sprachenvielfalt im Internet

Mark Zuckerberg setzt auf mehr Sprachenvielfalt im Internet: Facebook fördere die Entwicklung neuer Anwendungen in lokalen Sprachen mit einer Million Dollar (780.000 Euro), sagte der Gründer des sozialen Netzwerks am Donnerstag bei einem Internet-Gipfel in Indiens Hauptstadt Neu Delhi. In dem Land etwa sei Facebook in zehn indischen Sprachen verfügbar, doch gebe es dort Hunderte Sprachen.

"In Indien sind 243 Millionen Menschen online, davon haben 100 Millionen einen Facebook-Account", sagte Zuckerberg weiter. Das bedeute im Umkehrschluss aber, dass mehr als eine Milliarde Inder noch keinen Zugang hätten.

Hindernisse seien neben zu wenig Geld für Handys und fehlender Netzabdeckung auch Analphabetismus und fehlende Sprach-Anwendungen. "Wir arbeiten daran, diese Hürden einzureißen."

Am Freitag soll Zuckerberg mit Indiens Premierminister Narendra Modi zusammentreffen. Dabei will er mit ihm über die Möglichkeiten sprechen, Indiens mehr als 600.000 Dörfer ans Netz zu bringen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden