Mi, 22. November 2017

Da hakt‘s noch oft

03.05.2014 14:17

Smartphone-Anbindung bei Kleinwagen im Test

Im Auto freihändig telefonieren, eigene Musik hören oder ins Internet gehen – das alles funktioniert theoretisch, wenn das Fahrzeug mit dem Handy kommuniziert. ADAC und ÖAMTC haben jetzt acht Kleinwagen auf ihre Vernetzungsfähigkeit mit drei Smartphone-Betriebssystemen getestet. Das Ergebnis: In der Praxis funktioniert noch keine Kombination wirklich optimal.

Untersucht wurden Audi A1, Ford Fiesta, Opel Adam, Peugeot 208, Renault Clio, Toyota Yaris sowie der frisch überarbeitete VW Polo und der brandneue Mini Cooper. Dabei schauten sich die Autoklubs diese Modelle in Verbindung mit dem Apple iPhone 5S (iOS), dem Samsung Galaxy S4 (Android) sowie dem Nokia Lumia 1020 (Windows) an. Die Anbindung des Smartphones an das Auto erfolgt in der Regel über USB beziehungsweise Bluetooth. Die Unterschiede und die Funktionsspannen waren jedoch enorm. Prinzipiell sind Android und das mobile Betriebssystem für das iPhone in den Kleinwagen am besten integriert.

Der Mini Cooper und der VW Polo sind mit allen drei Smartphones kompatibel. Der Brite bietet ein umfassendes Funktionsangebot für das iPhone und das Galaxy. Dazu gehört eine Vielzahl an verschiedenen Apps, die beispielsweise Facebook oder den Lieblingsradiosender per Webradio ins Auto holen. Bedienung und Darstellung sind gut, lediglich mit Windows lassen sich keine Onlinedienste abrufen. Zum Mini passt auch das Nokia, allerdingst unterstützt das Fahrzeug die Nutzung von Apps mit dem Lumia nicht. Der Polo hingegen verfügt über ein sehr schnelles System, das sich intuitiv bedienen lässt. Nur funktioniert die Onlinenutzung hier überhaupt nicht.

Bei allen Kleinwagen klappte die Telefonfunktion mit Freisprechen und Adressbuchsuche insgesamt gut. Allerdings gibt es bei vielen der getesteten Autos je nach Smartphone eine vergleichsweise geringe oder gar keine Onlinefunktionalität. Neben dem VW Polo arbeiteten auch beim Ford Fiesta generell keine online-basierten Dienste. Hier funktionierte nicht einmal die Wiedergabe von lokaler Musik über Bluetooth richtig. Besonders gut schneiden hier Peugeot 208, Renault Clio sowie der Toyota Yaris ab.

Überzeugen kann auch der Opel Adam mit seiner nahezu perfekten Integration der Sprachsteuerung "Siri". Schade nur, dass es die nur für das iPhone gibt. Die SMS-Vorlesefunktion klappte bei dem Rüsselsheimer jedoch mit keiner der getesteten Versionen. Auch beim Peugeot 208 sowie dem Renault Clio müssen Besitzer eines iPhone, Galaxy oder Lumia darauf verzichten.

Die Spanne der Systeme reicht von der preiswerten Lösung im Opel Adam für 300 Euro bis zum Audi-Festplatten-Navi mit 80-Watt-Audiosystem für über 2.000 Euro. Da der Umfang dieser Paketlösungen aber selbst in den Konfiguratoren nur unzureichend erklärt wird, raten die Klubs zu einem Beratungsgespräch im Autohaus. Bis es eine Universallösung gibt, bleibt dem Autofahrer nichts anderes übrig, als das Zusammenspiel von Auto und Smartphone in seinem Fahrzeug selbst auszuprobieren.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden