So, 27. Mai 2018

Besuch in Brüssel

18.12.2013 09:34

Kongressmitglied verteidigt Aktivitäten der NSA

Der Vorsitzende des Sicherheitsausschusses im US-Repräsentantenhaus, Mike Rogers (Bild), hat die Vorwürfe gegen die NSA wegen des Ausspähens europäischer Bürger entschieden zurückgewiesen. Der US-Geheimdienst habe die Aufgabe, die Aktivitäten von Terroristen sowie Cyber-Spionage, etwa von Seiten Chinas, zu verhindern, sagte der republikanische Abgeordnete am Dienstag in Brüssel. Daran dürfe die NSA nicht gehindert werden. Begriffe wie "Massenüberwachung" und "Massenausspähung" kritisierte Rogers: In den USA "verstehen wir das so nicht".

Dank der Aktivitäten der NSA seien in den USA und in Europa 54 Terroranschläge verhindert worden, versicherte Rogers. Zugleich warnte er die EU vor einer Aufkündigung der Datenschutzvereinbarung Safe Harbor und des SWIFT-Abkommens, das den Transfer von Daten europäischer Bankkunden in die USA ermöglicht. Vom Safe-Harbor-Abkommen profitierten europäische Unternehmen ebenso wie amerikanische. Das SWIFT-Abkommen funktioniere gut und sei ein "Musterbeispiel für den Schutz der Privatsphäre".

Auf die Frage nach Berichten über ein mögliches Abhören des Handys der deutschen Bundeskanzlerin Angela Merkel sagte der Republikaner, wenn der US-Geheimdienst eine Telefonnummer habe, bedeute dies nicht, dass das Telefon tatsächlich abgehört werde.

Keine "Tribüne" für Snowden
Harsche Kritik übte Rogers am Wunsch des Justizausschusses im Europaparlament, den im russischen Exil lebenden früheren US-Geheimdienstmitarbeiter Edward Snowden per Videobotschaft zu seinen Enthüllungen über die Aktivitäten der NSA zu befragen. Der Ausschuss solle nicht einem Mann eine "Tribüne verschaffen", der das Leben von US-Soldaten in Afghanistan gefährdet habe. Dies wäre "nicht die beste Idee", sagte der Republikaner, der mit einer Delegation von Kongressmitgliedern nach Brüssel gekommen war.

Schutz vor "Ausbluten" durch Cyber-Spionage
Rogers verteidigte die Aktivitäten der NSA auch mit dem Argument, die Wirtschaft in den USA, aber auch in Europa, müsse vor einen "Ausbluten" durch Cyber-Spionage geschützt werden. "Wir müssen Front machen gegen die Wirtschaftsspionage der Chinesen, sonst rauben die uns aus", warnte er.

Der Vorsitzende des Auswärtigen Ausschusses im Europaparlament, Elmar Brok, betonte, die Europaabgeordneten und ihre Kollegen aus den USA suchten nach einem Gleichgewicht. Die Geheimdienste dürften nicht an ihrer Arbeit gehindert werden, gleichzeitig müsse aber der Datenschutz der Bürger gewährleistet sein.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden