Mi, 23. Mai 2018

Streit um WikiLeaks

25.08.2011 16:16

Domscheit-Berg: "Ich bin momentan der Buhmann"

Über Daniel Domscheit-Berg gibt es derzeit viel zu reden. Der WikiLeaks-Aussteiger, der zuerst ein Enthüllungsbuch über die Enthüllungsplattform schrieb und nun 3.500 unveröffentlichte Dateien zum Schutz der Quellen zerstört hat, steht im Kreuzfeuer der Kritik der Internetaktivisten. "Ich bin momentan der Buhmann für alle", sagt er am Donnerstag am Rande der Alpbacher Technologiegespräche. "Aber das ist in Ordnung."

Dieser Tage zieht sich der Deutsche in Alpbach beim Europäischen Forum zurück, diskutiert über "Cybercrime" - und geht wandern. "Das ist mir hier tausendmal lieber als der ganze Rummel."

Die Zerstörung der Daten (siehe Infobox), die unter anderem Neonazi-Organisationen und die Bank of America betrafen, sei "ein längst überfälliger Schritt" gewesen, betont Domscheit-Berg. Bei WikiLeaks könne man die Informanten nicht mehr ausreichend schützen, wie auch jüngst aufgetretene Fehler und unkontrolliert im Internet kursierende Daten belegten. Gegenüber einer sicheren Übergabe der Daten, was "der Idealfall gewesen wäre", habe man "extreme Bedenken" gehabt. "Für mich ist klar: Ich würde niemals die Sicherheit einer Quelle aufs Spiel setzen. Das ist das wichtigste Versprechen, das ich gegeben habe."

OpenLeaks soll vor Hackern sicher sein
Sein eigenes Projekt OpenLeaks rücke nach erfolgreichen Testläufen immer näher an den Start. "Ich will mich da aber nicht mehr festlegen. Wir machen es richtig, sodass man es mit gutem Gewissen ins Netz stellen kann." Die ersten Tests der Infrastruktur seien gut verlaufen - "aber ganz sicher kann ich noch nicht sein, dass uns niemand hacken kann".

Themen in Alpbach: Cybercrime - Internet und Demokratie
Unterdessen weilt Domscheit-Berg also im pittoresken Alpbach - "schöner geht's nicht" - und hofft auf spannende Begegnungen. Die Diskussion am 30. August zu "Internet und Demokratie" dürfte "durch ein sehr interessant besetztes Podium" dazugehören: So wird der langjährige WikiLeaks-Sprecher dabei etwa mit August Hanning, dem ehemaligen Präsidenten des deutschen Bundesnachrichtendienstes ins Gespräch kommen. "Das wird eine Überraschungskiste", sagt er fröhlich.

Zwei Tage später referiert Domscheit-Berg zum Thema "Cybercrime" - oder vielmehr dagegen. "Cybercrime gibt es für mich nicht. Es ist falsch, sich darauf einzuschießen. Das ist ein Totschlagbegriff wie 'Terrorismus' - man kann alles Mögliche hineininterpretieren, aber man findet keine Lösung." Einen Online-Betrug und eine Software für Hacking von Atomkraftwerken in einen Topf zu werfen sei unseriös. "Verbrechen müssen differenziert verfolgt werden, ob online oder offline", indem man sich frage, warum sie existieren. "Nehmen Sie Kinderpornografie: Dokumentierten Missbrauch gab es schon lange vor dem Internet. Man löst dieses Problem also nicht durch einen Internetfilter, sondern durch bessere Sozial- und Familienpolitik."

"Gratwanderung" zwischen Cybercrime und Cyber-Idealismus
Wie nahe Cybercrime und Cyber-Idealismus beieinanderliegen? "Das ist eine Gratwanderung", sagt Domscheit-Berg. "Ich glaube, dass sich die Gangart der Aktivisten über die letzten Jahre und Jahrzehnte verschärft hat. Es gibt eine höhere Bereitschaft, aggressiv und radikal vorzugehen. Das reflektiert die Probleme der Gesellschaft, die auch aggressiver und radikaler geworden sind." Gleichzeitig sei Aktivismus "immer zwischen ungesetzlichem Recht und gesetzlichem Unrecht" angesiedelt gewesen. Letztlich könne man nur im Einzelfall entscheiden, ob die Grenze überschritten wurde. Unkontrollierte Veröffentlichungen durch WikiLeaks zählen für ihn auf jeden Fall dazu: "Das darf nicht gewollt sein."

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden