Sa, 21. April 2018

Hier im Video!

18.01.2018 17:00

Drohne rettet zum ersten Mal Surfern das Leben

Mithilfe einer Drohne sind am Donnerstag zwei Surfer vor der Küste Australiens aus höchster Seenot gerettet worden. Die Teenager im Alter von 15 und 17 Jahren waren nach Angaben der Küstenwacht in der Nähe des Badeorts Lennox Head in Schwierigkeiten geraten, etwa einen Kilometer vom Strand entfernt.

Wegen hoher Wellen und starker Strömung schafften sie es nicht aus eigener Kraft an den Strand zurück. Es kam aber auch niemand zu ihnen durch - bis es gelang, mit der ferngesteuerten Drohne eine aufblasbare Schwimmhilfe über ihnen abzuwerfen.

Nach Angaben der australischen Behörden war dies weltweit das erste Mal, dass Surfer auf diese Art und Weise gerettet werden konnten. Little Ripper, der Hersteller der eingesetzten Rettungsdrohne, ist ebenfalls stolz auf den erfolgreichen Einsatz und hat ein Video der erfolgreichen Rettungsmission veröffentlicht.

"Die Jungs sind erschöpft, aber wohlauf", sagte ein Sprecher der Rettungsdienste. "Sie haben dank der Drohne überlebt. Wegen der rauen See wäre kaum ein Boot zu ihnen durchgekommen." Die Drohne war erst am Donnerstag im Rahmen eines Projekts des australischen Bundesstaats New South Wales in Betrieb genommen worden.

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden