Kaufberatung: Finden Sie mit uns das beste Produkt in unserem Sauna Vergleich 2021

Ein kurzer Überblick
  • Wenn Sie sich den Komfort einer Sauna für Wellness und Entspannung wünschen, dann sollten Sie noch vor der Anschaffung auch an das Saunazubehör denken. Denn neben Handtüchern und einem Fass für den Aufguss brauchen Sie eine Dusche oder ein Tauchfass zur Abkühlung.
  • Es macht bei der Anschaffung einen großen Unterschied, ob Sie den Platz für eine Außensauna oder eine Gartensauna besitzen oder aber, ob die Dampfsauna bzw. Infrarot-Sauna im Haus eingebaut werden muss. Aufbau und Einbau können sehr komplex werden und sind nicht von jedem Hobby-Heimwerker mühelos machbar.
  • Es gibt zahlreiche Bauformen und Technologien, mit denen Saunen praktisch überall genutzt werden können. Allerdings ist keine Sauna eine wirklich günstige Anschaffung, weshalb Sie im Vorfeld gut bedenken sollten, wie oft Sie die Produkte auch tatsächlich nutzen.

sauna-test

Der Sauna-Besuch ist in Finnland praktisch ein Grundrecht

Dass die Finnen Ihre Saunakultur lieben und zelebrieren, ist uns wohl allen bekannt. Aber wussten Sie, dass in Finnland sogar Häftlinge einmal wöchentlich in die Sauna dürfen?

Die meisten Menschen lieben die Entspannung im Saunahaus, im Wellnesscenter oder im Schwimmbad mit Saunalandschaft. Doch diese Besuche verursachen hohe Kosten und nicht jeder empfindet die nackte Gemeinschaft mit fremden Menschen als angenehm. Sollten Sie also über die Anschaffung einer Sauna mit Ofen aus Holz oder einer anderen Variante nachdenken, lesen Sie zunächst unseren Sauna-Vergleich 2021.

Wir haben uns auf Krone.at mit den unterschiedlichen Sauna-Tests auseinandergesetzt und die wichtigsten Kriterien zusammengefasst. Finden Sie heraus, welche Technologien im Saunahaus verwendet werden und auf welchen Energieverbrauch Sie sich einstellen müssen.

1. Was ist eine Sauna?

frau entspannt in sauna

Wärmen Sie sich in einer Sauna auf und tun Sie Ihrem Körper etwas Gutes.

Bevor wir uns mit dem Saunaaufguss oder den Einbaumöglichkeiten der unterschiedlichen Modelle in Sauna-Tests auseinandersetzen, wollen wir auf Krone.at die grundsätzliche Funktion einer Sauna erläutern.

Es gibt zwei bzw. drei verschiedene Arten der Sauna die unterschiedliche Geschichten und Hintergründe haben. Sehr bekannt und beliebt ist die finnische Sauna.

Hierbei handelt es sich um eine Sauna mit Ofen, um den herum ein Raum mit Holz ausgekleidet wird. Man bezeichnet diese Varianten auch als Schwitzstube oder finnisches Bad.

Auch wenn sich der Begriff finnische Sauna durchgesetzt hat, gab es Schwitzhütten bereits tausende Jahre früher in Mittelamerika und Asien. Durch die Völkerwanderung gelangte die Sauna nach Skandinavien, wo sie aufgrund der Bodenbeschaffenheit nicht mehr unterirdisch, sondern in Hütten bekannt wurde.

Ebenfalls sehr alt und geschichtsträchtig ist das Dampfbad, das heute häufig als Dampfsauna bezeichnet wird. Das Dampfbad stammt aus dem Raum rund um das Mittelmeer, wurde durch die Römer bekannt und hat sich auch durch sie verbreitet. Im alten Rom und auch im antiken Griechenland war das Dampfbad fester Bestandteil von Kultur, Politik und Gesellschaft.

Auch das türkische Hamam ist Teil dieser Sauna-Tradition, bei der im Gegensatz zur finnischen Sauna mit feuchter Hitze gearbeitet wird.

Die dritte, vergleichsweise junge Art der Sauna ist die Infrarotsauna. Hier übernimmt die Infrarottechnik das Aufheizen im Gegensatz zum klassischen Saunaofen. Sie kann auf kleinem Raum aufgestellt und genutzt werden. Hier schwitzen Sie ebenfalls in trockener Hitze.

Unabhängig davon, in welchem Sauna-Typ Sie sich nun entspannen und schwitzen, werden dem Saunieren folgende vorteilhafte Eigenschaften zugeschrieben:

  • Der Gang in die Sauna stärkt das Herz-Kreislaufsystem durch den Wechsel zwischen extremer Hitze und Kälte.
  • Durch den regelmäßigen Umgang mit Temperaturextremen ist der Organismus widerstandsfähiger im Winter und im Hochsommer.
  • Stoffwechselprodukte und Säuren werden über den Schweiß ausgeschieden.
  • Ein Saunagang regt die Durchblutung an, löst Verspannungen, pflegt die Haut und steigert das Wohlbefinden.

Diese positiven Effekte genießt der ansonsten gesunde Mensch in der Sauna, wo mit Temperaturen zwischen 80 und 100 °C gearbeitet wird.

2. Saunen im Vergleich: Welche unterschiedlichen Typen gibt es?

Die bereits vorgestellten Arten der Sauna benötigen alle unterschiedlich viel Platz und Energie. Auch der Ein- und Aufbau unterscheidet sich grundlegend.

Die wohltuenden und gesunden Effekte können Sie mit allen drei Kategorien gleichermaßen gut genießen. In der Übersicht präsentieren sich die verschiedenen Typen mit folgenden Eigenschaften:

Art der Sauna Eigenschaften
Dampfsauna
  • arbeitet mit feuchter Luft
  • Temperaturen von max. 50 °C
  • im Heimbereich schwierig herzustellen, daher meist in Spas, Hotels oder Wellnesscentern
  • hohe Anschaffungs- und Unterhaltskosten
finnische Sauna
  • arbeitet mit trockener Luft
  • Temperaturen zwischen 80 und 100 °C
  • auch im Privatbereich gut herstellbar
  • benötigt viel Energie
Infrarotsauna
  • arbeitet mit trockener Luft
  • Temperaturen von 50 bis 80 °C
  • sehr gut im Privatbereich realisierbar
  • sehr geringe Betriebskosten

Sowohl Saunen mit einem Saunaofen als auch eine richtige Sauna lassen sich im urtypischen Sinne daheim nur schwierig und kostenintensiv realisieren. Eine Außensauna mit elektrischem Ofen oder eine Wellness-Sauna mit Infrarot sind hingegen wesentlich erschwinglicher und in der Praxis einfacher einzubauen.

3. Saunen im Test: Welche Kriterien sollte man beim Kauf beachten?

Wenn Sie eine Sauna kaufen wollen, spielen wesentlich mehr Faktoren eine wichtige Rolle, als wenn es um die Anschaffung einer Fritteuse oder Kaffeemaschine geht. Zunächst einmal ist das vorhandene Platzangebot innen oder auch außen entscheidend dafür, welche Sauna überhaupt passen könnte.

Hinweis: Auch die kleinsten Saunakabinen sind rund 1,5 Meter tief, 1,5 Meter breit und gut 2 Meter hoch. Produkte wie die Fasssauna wirken zwar auf Bildern klein, haben aber in der Realität beachtliche Maße.

Weiterhin spielt der Untergrund bei der Außensauna eine wichtige Rolle, aber auch indoor sollte der Boden im Idealfall gefliest sein. Die Tragfähigkeit muss unbedingt gegeben sein, da Sie sonst keine Freude am Saunieren erleben, sondern dem Gebäude schwere Schäden zufügen. Achten Sie daher auf folgende Kriterien der Kaufberatung, wenn Sie eine Sauna kaufen wollen:

3.1. Wo kühlen Sie sich nach dem Saunagang ab?

mann macht sauna-aufguss

Saunen für Keller oder Garten gibt es in vielen verschiedenen Ausführungen.

Bei der Anschaffung einer Sauna ist diese eigentlich nur die Hälfte des Vergnügens. Denn nach einem Saunagang gehört die Abkühlung in eiskaltem Wasser unbedingt dazu. Ein Wasserbecken oder eine geeignete Dusche sind also weit mehr als reines Saunazubehör, sondern ein elementarer Grundbestandteil.

Haben Sie sich für eine Gartensauna entschieden, lässt sich relativ günstig eine Duschbrause am Gartenschlauch anbringen. Haben Sie hingegen eine Infrarotsauna im Keller aufgestellt, kann sich die Abkühlung durchaus schwieriger gestalten und Kosten verursachen.

Ein Wasseranschluss oder eine andere, geeignete Möglichkeit zur Abkühlung sollte in direkter Nähe zur Sauna und den Saunaliegen verfügbar sein.

3.2. Sauna-Bausatz oder Sauna selber bauen?

Wenn Sie eine gebrauchte Sauna kaufen, dann erhalten Sie meist einen zerlegten Sauna Bausatz. Alternativ können Sie auch eine Sauna selber bauen, wobei auch hier meist nicht mit Saunasteinen und Mörtel, sondern mit vom Handel angebotenen Bausätzen gearbeitet wird.

Wer eine besonders günstige Sauna will, der könnte denken, durch den separaten Kauf aller Einzelteile ließe sich Geld sparen. Hier müssen Sie allerdings Ihren Stundensatz für die Recherche, die einzelnen Fahrten und letztlich auch die Zusatzkosten für unbedachte Extras einkalkulieren. Mit einem Sauna-Bausatz sind Sie an dieser Stelle meist günstiger und mit einem kalkulierbaren Risiko unterwegs.

3.3. Welche Kosten für Unterhalt und Zubehör muss man einkalkulieren?

Selbst die beste Sauna benötigt Energie und passendes Zubehör, um den gewünschten Effekt zu erzielen. Dabei nutzen praktisch alle Varianten elektrischen Strom, um im Inneren der Sauna die gewünschten Temperaturen zu erzielen, die das Sauna-Thermometer anzeigt.

Die Watt-Zahl des Saunaofens ist in Kombination mit dem Strompreis Ihres Energieanbieters ein Teil der Berechnung der Energiekosten pro Saunagang. Als Faustformel können Sie folgende Gleichung verwenden und dort die Daten in Ihrem individuellen Fall einfügen:

Benötigte Kilowatt pro Saunagang (kW) x Preis pro kW = Kosten pro Saunagang

4. Wo liegen die Vor- und Nachteile einer Infrarotsauna?

Die moderne Technologie ist deutlich auf dem Vormarsch, was einerseits mit dem Platzbedarf einer klassischen Sauna und gleichzeitig mit dem Energieverbrauch zusammenhängt.

Beide Formen der Sauna eignen sich gleichermaßen gut für den Betrieb im Privatbereich. Die Infrarotsauna präsentiert sich im Vergleich mit folgenden Vor- und Nachteilen:

    Vorteile
  • Kabine muss nicht aufgeheizt werden
  • Platzbedarf teilweise sehr gering
  • Temperaturentwicklung in der Kabine nicht so hoch
  • Energiekosten geringer
    Nachteile
  • direkter Blick in Infrarotstrahlen schädlich für die Augen
  • erreicht nicht so hohe Temperaturen wie klassische Sauna

5. Welches Saunazubehör benötigt man?

fest eingebaute sauna

Lassen Sie den Einbau der Sauna im Zweifelsfall von einem Profi übernehmen.

Ob Sie nun eine Glasfront als Tür der Sauna attraktiv finden oder lieber hinter einer blickdichten Tür sitzen, finden wir auf Krone.at im privaten Bereich eher zweitrangig.

Wirklich wichtig sind große Handtücher für einen bequemen Saunagang und auch ein Bademantel oder weiche Wolldecken eignen sich hervorragend für die Entspannung.

Dieses Zubehör können Sie kostengünstig bei Discountern oder auch Läden wie Tchibo kaufen. Mit ätherischen Ölen lässt sich der Aufguss aufpeppen und Saunaliegen laden zwischendurch und anschließend zur Entspannung ein.

6. Welche Marken und Hersteller bieten Saunen an?

In den verschiedenen Tests konnten Marken wie Reka, Karibu, Dewello, Home Deluxe, Ruku und House of Wellness gute Ergebnisse erzielen. Die Stiftung Warentest hat zahlreiche Artikel und Meldungen rund um das Thema Sauna, aber keinen speziellen Test samt Sauna-Testsieger im Portfolio.

Das Magazin Ökotest befasst sich ebenfalls nur mit gesundheitlichen Aspekten rund um die Sauna und Fragen wie „Wie gesund ist die Sauna?“.

7. Wichtige Fragen und Antworten rund um die Sauna

7.1. Wie oft darf man in die Sauna?

Als gesunder Mensch ohne Erkrankungen dürfen Sie mehrmals in der Woche saunieren. Anfänger sollten das Pensum langsam steigern und den Organismus nicht überfordern.

7.2. Wann darf man nicht in die Sauna?

Sie sollten niemals mit vollem Magen oder mit einer Erkältung in die Sauna gehen. Leiden Sie unter chronischen Erkrankungen, besprechen Sie zuvor mit Ihrem Arzt, ob die Sauna der richtige Ort für Sie ist.