Kaufberatung: Finden Sie mit uns das beste Produkt in unserem Drucker Vergleich 2021

Ein kurzer Überblick
  • Die zwei wichtigsten Kategorien von Druckern sind Tintendrucker und Laserdrucker, besondere Techniken wie das Farbband kommen z. B. beim Etikettendrucker vor.
  • Besteht eine WLAN-Fähigkeit beim Drucker, können für Laptop, Rechner oder Smartphone schnell und drahtlos Druckaufträge erledigt werden.
  • Während ein günstiger Drucker verlockend sein kann, spielen Folgekosten durch hochpreisige Tinte oder Toner laut Tests beim Drucker eine wichtige Rolle und müssen deshalb mit bedacht werden.

drucker-test

Ob Dokumente, die per Post verschickt werden müssen oder Fotos vom letzten Urlaub, die sich ausgedruckt an der Wand besser machen als nur auf der Speicherkarte – in vielen Situationen erspart der eigene Drucker den lästigen Gang zum Copyshop. Welches Gerät für Sie in Frage kommt, finden Sie mithilfe unseres Drucker-Vergleichs 2021 auf Krone.at heraus.

1. Welche verschiedenen Arten von Druckern gibt es?

In erster Linie lassen sich Drucker in zwei Kategorien einteilen, nämlich danach, ob der Drucker mit einem Laser oder mit einem Tintenstrahl das Papier bedruckt. Was dieser Unterschied bedeutet und Hinweise dazu, in welchen Fällen ein Laserdrucker und wann ein Tintenstrahldrucker geeigneter ist, erfahren Sie bei uns auf Krone.at.

Drucker-Typen Eigenschaften
Laserdrucker

drucker-laserdrucker

  • Laserdrucker funktionieren nach dem Prinzip der Elektrofotografie, sind weniger wartungsaufwendig und ressourcenschonender als Tintenstrahldrucker, da sie statt Tintenpatronen mit einem Toner arbeiten, der nicht eintrocknet und keinen Schmutz verursacht.
  • Klassische Laserdrucker haben ihre Stärke im Schwarz-Weiß-Druck mit klaren Kontrasten und sind deshalb gut für den Druck von Texten aller Art geeignet, aber auch Farblaserdrucker gibt es für einen höheren Preis zu kaufen.
Tintenstrahldrucker

drucker-tintenstrahldrucker

  • Tintenstrahldrucker arbeiten mit Tintenpatronen und übertragen die eingelesenen Dateien mithilfe kleinster, von einem Mini-Computer gesteuerter Düsen aufs Papier.
  • Da die Tinte in den Patronen nach einiger Zeit austrocknet, ist ein Tintendrucker für Menschen, die nur gelegentlich eine Seite drucken, ungeeignet.
  • Während ein Tintenstrahldrucker in der Regel deutlich günstiger ist als ein vergleichbarer Laserdrucker, ist er in der Bildqualität überlegen.
Etikettendrucker

drucker-etikettendrucker

  • Oft hosentaschengroß und gut in der Hand liegend sind Drucker für Etiketten, mit denen beispielsweise Angestellte im Warenlager Pakete etikettieren oder Selbstständige im Kunsthandwerk ihre bestellten Produkte für den Versand vorbereiten können.
  • Anders als Tintenstrahl- oder Laserdrucker arbeiten Etikettendrucker weder mit Tinte noch Toner, sondern mit einem sogenannten Farbband.
  • Preise variieren hier stark, je nach Anspruch und Einsatzbereich können Etikettendrucker ab unter 50 € bis fast 300 € kosten.

Die Transformation zur Polaroidkamera kann für ein Handy durch einen Drucker im Mini-Format geschehen, der Fotos vom Handy druckt, wo auch immer man sich gerade befindet. Die praktischen Taschen-Drucker funktionieren für iPads, iPhones oder Android-Handys und werden oft in Verbindung mit einer eigenen App angeboten, auf der die Fotos für den Druck vorbereitet und anschließend per Bluetooth an den Drucker gesendet werden.

2. Lohnt sich ein All-in-One-Drucker?

Ob ein Multifunktionsdrucker für Sie die richtige Wahl sein könnte oder ob die Empfehlung zum gewöhnlichen Drucker geht, hängt von verschiedenen Faktoren ab, vor allem aber von den eigenen Präferenzen und Ansprüchen.

Wir auf Krone.at haben für Sie deshalb eine kurze Gegenüberstellung der Vor- und Nachteile von Multifunktionsdruckern zusammengestellt und hoffen, Ihnen damit bei der Entscheidung helfen zu können.

    Vorteile
  • Kombidrucker sind platzsparender und kostengünstiger, als wenn alle Geräte einzeln gekauft würden
  • Es muss nur ein Treiber installiert und nur eine Steckdose belegt werden
  • Gerade für zuhause können Drucker, Scanner und Kopierer miteinander vereint eine Bereicherung sein, da die ganze Familie das Kombigerät für verschiedene Zwecke nutzen kann
    Nachteile
  • Die Druckerqualität ist bei Multifunktionsgeräten oft schlechter, besonders Farb- bzw. Fotodrucke werden nur mit darauf spezialisierten Einzelgeräten wirklich gut
  • All-in-One Drucker sind, verglichen mit Standarddruckern, teurer
  • Im Büro verwendet, kann ein Drucker, der alle Funktionen erfüllen soll, zu unnötigen Wartezeiten führen

3. Worauf sollte ich laut Tests bei einem Drucker noch achten?

Was ist ein All-in-One-Drucker?

Als All-in-One- oder auch Multifunktionsdrucker werden Geräte bezeichnet, die die Funktionen eines Druckers, eines Scanners, eines Kopierers und teilweise auch die eines Faxgerätes in sich vereinen. Sie sind oft größer als einfache Drucker, verfügen über Bluetooth oder WLAN-Vernetzung, ein digitales Display oder andere Ausstattungsmerkmale, sind jedoch im Schnitt wesentlich teurer als ein Gerät, das nur drucken kann.

Neben der Geschwindigkeit, mit der ein Drucker seine Aufträge erledigt, die gerade in stressigen Abgabezeiten oder beim Druck langer Textdokumente mit hunderten von Seiten einen merklichen Unterschied macht, gibt es einige Faktoren, die entscheidend dafür sind, welchen Drucker Sie wählen sollten. Wir auf Krone.at haben die wichtigsten Kriterien für Sie gesammelt und erläutert.

3.1. Was möchte ich drucken?

frau bedient drucker

Drucker kommen in Privathaushalten und Büros regelmäßig zum Einsatz.

Klassische, einfache Drucker für zuhause arbeiten in der Regel maximal im DIN-A4-Format. Aber auch bei Druckern, die A3-Formate ermöglichen, handelt es sich gerade bei Druckern für das Büro noch um nichts Ungewöhnliches. Modelle zwischen 150 € und 400 € können gute Ergebnisse liefern. Ein A2-Drucker hingegen wird erst nötig, wenn es um Plakate, Banner oder Poster geht. Hier kann man mit 1000 € aufwärts rechnen.

Bei sowohl A3-Druckern als auch A2-Druckern handelt es sich in der Regel um Farbtintenstrahl-Drucker. Möchten Sie mit Ihrem Drucker Fotos oder Farbkopien und -grafiken drucken, gehen die Empfehlungen in Richtung Drucker mit Tintenstrahlpatronen. Ein Laserdrucker hingegen liefert bei Schwarz-Weiß-Drucken, wie z. B. Texten und Formularen, weit bessere Ergebnisse.

3.2. Software und Vernetzungsmöglichkeiten

Einen großen Unterschied bei der Qualität der Druckergebnisse macht die Software des Druckers bzw. insbesondere der von ihm unterstützte Treiber. Wichtig ist außerdem, dass der Drucker über WLAN verfügt, was besonders beim Drucker für das Büro sinnvoll ist, aber auch privat wesentlich angenehmer sein kann, je nachdem wie viele Menschen den Drucker von verschiedenen Räumen aus nutzen möchten. Sie können den Drucker mit dem Laptop aber auch durch ein USB-Kabel verbinden.

Auch wenn Ihr Drucker eine WLAN-Nutzung unterstützt, muss man diese Funktion beim Drucker zunächst installieren. Dies funktioniert je nach Hersteller und Marke auf unterschiedliche Weise, ist jedoch allgemein keine Raketenwissenschaft. Neben der Gebrauchsanweisung bieten die meisten größeren Hersteller außerdem einen Kundenservice an, der Ihre Fragen beantwortet und Sie bei der Einrichtung unterstützt.

3.3. Wie sparsam und nachhaltig ist der Drucker?

Achtung: Wenn Sie einen Tintenstrahldrucker kaufen wollen, achten Sie darauf, dass dieser mit Einzelpatronen statt einer Kombipatrone befüllt wird, denn letztere muss komplett ausgetauscht werden, auch wenn nur die schwarze Tinte leer ist, was verschwenderisch ist. Besonders sparsam sind Tintentankdrucker, bei denen die Drucker-Farbe als flüssige Tinte selbst dosiert nachgefüllt werden kann.

Allgemein sind Laserdrucker in Bezug auf laufende Kosten und Wartung wesentlich sparsamer, da sie keine automatisierten Reinigungsvorgänge benötigen und die Tonerkartuschen nicht eintrocknen. Unterschiede gibt es dennoch, denn bei neueren Laserdrucker-Modellen sind die Kartuschen nachfüllbar und erzeugen so weniger Abfall. Aber auch der Stromverbrauch im ausgeschalteten Zustand und im Standby-Modus ist entscheidend.

4. Wo bekomme ich den besten Drucker?

drucker wird bedient

Drucker gibt es z. B. als Tintenstrahldrucker oder als Laserdrucker.

Die größte Auswahl und breiteste Palette an verschiedenen Produkten finden Sie selbstverständlich im Internet, wo sie sich auch genauestens und in aller Ruhe über die verschiedenen Typen von Druckern und ihre spezifischen Eignungen informieren können. Ein Gang ins Elektrogeschäft kann Sie jedoch ebenso ans Ziel führen. Achten Sie in jedem Fall auf die folgenden Kaufkriterien, um auf der sicheren Seite zu sein:

  • Touchscreen
  • Display
  • Druckauflösung
  • Drucktechnologie
  • Maße in cm
  • Material
  • Verarbeitung
  • Design
  • Farbe

Folgende Marken sind bei Drucker-Tests bzw. WLAN-Printer-Tests geradezu Platzhirsche, wenn es um gute Bewertungen und das Hervorbringen von Drucker-Testsiegern geht. Besonders die günstigeren Produkte dieser Firmen gibt es als Angebote oft auch bei Lidl oder Tchibo zu kaufen. Sie bedienen unterschiedliche Zielgruppen und Spezialgebiete und werden von uns allgemein als empfehlenswert eingeschätzt, weshalb wir sie Ihnen hier auflisten möchten:

  • Brother
  • HP
  • Epson
  • Canon

Vor allem dann, wenn Sie sich für den Kauf eines hochwertigen Modells entscheiden, sollten Sie im besten Fall den Service einer individuellen Kaufberatung in Anspruch nehmen oder selbst nach Informationen forschen, zum Beispiel, indem Sie sich die aktuellen Testergebnisse der Stiftung Warentest zu verschiedenen Druckern anschauen, bei deren Bewertungen mittlerweile der Fokus verstärkt auf Nachhaltigkeit gelegt wird.

5. Noch Fragen?

Um Sie so gut wie möglich bei Ihrer Kaufentscheidung zu unterstützen, haben wir zum Abschluss noch einige ebenfalls interessante, häufig zu Druckern gestellte Fragen gesammelt, die in unserem Hauptartikel bisher nicht näher thematisiert worden sind.

5.1. Welcher gute und dennoch günstige Drucker lohnt sich für Studenten?

kleiner, schwarzer drucker

Hat Ihr Drucker eine WLAN-Funktion, können Sie diesen drahtlos mit Laptop, PC oder Smartphone verbinden.

Hier kommt es stark darauf an, was Sie mit Ihrem Drucker vorhaben. Ein erster eigener Drucker für Studenten sollte möglichst geringe laufende Kosten mitbringen. Er genügt meist in Schwarz-Weiß, ob auch eine Kopierfunktion hinzukommen muss, ist von den eigenen Ansprüchen abhängig, und statt eines Scanners genügt häufig auch die Smartphone-App.

Je nach Studienrichtung kann aber auch ein Tintenstrahldrucker, der Farben besser herausgibt und günstiger in der Anschaffung ist, geeigneter sein als ein Laserdrucker, der eher für Studierende passend ist, die Hausarbeiten und andere Texte drucken müssen. Allgemein gilt jedoch, dass ein teurerer Drucker günstigere Folgekosten impliziert, da der Hersteller hier den Verlust durch den günstigen Drucker nicht beim Zubehör ausgleichen muss.

5.2. Muss ich einen Drucker kaufen oder kann ich ihn auch mieten?

Hohe Anschaffungskosten und der schnelle Wertverlust von technischen Geräten sind nur einige Gründe dafür, warum es besonders für Unternehmen sinnvoll sein kann, sich bei einem hochwertigen Drucker für ein Leasing zu entscheiden, anstatt zu kaufen. Hier gibt es verschiedene Anbieter, die sorgfältig verglichen werden sollten. Genaues Rechnen und Abwägen lohnt sich, bevor ein bis zu 48-monatiger Vertrag eingegangen wird.

Bildnachweise: shutterstock.com/KoOlyphoto, amazon.de/HP, amazon.de/HP, amazon.de/MUNBYN, shutterstock.com/Just Life, shutterstock.com/Andrey_Popov, shutterstock.com/leungchopan (chronologisch bzw. nach der Reihenfolge der im Kaufratgeber verwendeten Bilder sortiert)