Kaufberatung: So finden Sie das richtige Produkt in unserem Staubsauger-Roboter Vergleich 2020

Das Wichtigste in Kürze
  • Staubsauger-Roboter gibt es in einer Preisrange zwischen 50 und über 500 Euro. Umso wichtiger ist es, die unterschiedlichen Geräte zu vergleichen, um das beste Preis-Leistungsverhältnis zu erhalten.
  • Zu den wichtigsten Vergleichspunkten von Staubsauger-Robotern gehören die Funktionen – also die Fähigkeit zu wischen und/oder zu saugen. Darüber hinaus sind Orientierung, Akku, Reinigungsleistung und Komfort entscheidende Werte.
  • Ein Staubsauger-Roboter braucht ein gewisses Maß an Funktionen und einen pflegenden Besitzer. Nur wenn das Gerät regelmäßig gereinigt wird, kann es auch für Sauberkeit in Haus und Wohnung sorgen.

Staubsauger-Roboter Test

Ein gesaugter und/oder gewischter Boden als Willkommensgruß beim Nach-Hause-Kommen muss keine unerreichbare Utopie bleiben, denn Staubsauger-Roboter gibt es mittlerweile mit ganz unterschiedlichen Ausstattungsmerkmalen an Markt.

Einige Geräte vereinen die Funktionen wischen und saugen, andere konzentrieren sich lediglich auf das Staubsaugen – und zwar selbstständig, leise und kraftvoll. Worauf es bei der Wahl eines Staubsauger-Roboters ankommt, verrät der folgende Ratgeber.

1. Können Staubsauger-Roboter einen herkömmlichen Staubsauger ersetzen?

Ein Saugroboter ist ein Haushaltshelfer, welcher Ihnen eine vollautomatische Reinigung in Ihrem Haushalt verspricht. Saugroboter reinigen selbstständig Böden – ganz egal, ob Sie ihn über Teppich, Laminat, Fliesen oder Kork schicken. Richtig gelesen: Der Roboter reinigt alle weichen und harten Böden ohne Probleme. Die wichtigste Frage danach, ob Staubsauger-Roboter auf Teppichen und auf Hartholzböden funktionieren, ist damit beantwortet.

Doch kann ein Staubsauger-Roboter einem Handstaubsauger oder gar einem Akku-Staubsauger das Wasser reichen? Bedingt. Ein Staubsauger-Roboter hilft Ihnen beinahe unbemerkt bei der Hausarbeit, denn er saugt zu festgelegten Zeiten und eben dort, worauf sie ihn programmiert haben. Für die Stellen, die der Staubsauger-Roboter nicht erreichen kann, müssen Sie allerdings auch weiterhin Ihren Staubsauger benutzen.

2. Wie viel darf ein Staubsauger-Roboter kosten?

Staubsauger-Roboter Lautstärke

Besonders komfortabel sind Staubsauger-Roboter, die leiser sind als 60 dB. Die erschrecken nicht mal eine Katze.

Die gängigsten Staubsauger-Roboter sind von Vorwerk, Medion, Vileda, Kärcher, Miele und Samsung. Damit reihen sie sich ein in die Riege anderer Reinigungsgeräte.

Der Staubsauger-Roboter von Kärcher gesellt sich beispielsweise neben den Hochdruckreiniger, der Staubsauger-Roboter von Vileda ergänzt den Wischer des Herstellers und der Staubsauger-Roboter von Miele steht in der Tradition von anderen hochwertigen Miele-Geräten.

Wie teuer ein Staubsauger-Roboter ist, hängt auch von der jeweiligen Marke aber, ist aber nicht nur durch den Hersteller bedingt, sondern auch durch Leistungen und Funktionen. Besonders günstige Staubsauger-Roboter, die Sie beispielsweise auch in den Angeboten von Discountern wie Hofer oder Lidl finden können, kosten unter 100 Euro.

Entsprechend gering ist dann meist die Funktionsvielfalt des Geräts. Ein bekannter Markenname in diesem günstigen Segment ist Severin, auch Staubsauger-Roboter von Medion sind günstig.

Staubsauger-Roboter von Vileda liegen eine Preisklasse darüber, kosten aber meist nicht mehr als 200 Euro. Staubsauger-Roboter von Samsung und Miele-Staubsauger-Roboter gehören zu den höherpreisigen Arten, für die Sie in der Regel über 300 Euro bezahlen müssen. Auch der Staubsauger-Roboter von Kärcher sowie Staubsauger-Roboter von Vorwerk bewegen sich in diesem Preissegment, zählen nicht zu den günstigen Staubsauger-Robotern, wohl aber zu den besten Staubsauger-Robotern.

Tipp der Krone.at Redaktion: Achten Sie beim Kaufen eines Staubsauger-Roboters nicht nur auf die Anschaffungskosten, sondern nutzen Sie Staubsauger-Roboter-Tests im Internet auch dazu, um herauszufinden, wie haltbar die Geräte sind und wie es um die Folgekosten bestellt ist. Gibt der Akku rasch auf, muss er (oft für teures Geld) ausgetauscht werden. Bietet der Hersteller selbst oder der Anbieter (z.B. bei Staubsauger-Robotern von Amazon) eine Garantieverlängerung, kann diese vor allem bei hochpreisigen Geräten eine gute Wahl sein.

3. Kaufberatung: Welche Funktionen sollte ein Staubsauger-Roboter haben?

Rein optisch betrachtet sehen die meisten Staubsauger-Roboter ziemlich ähnlich aus. Deswegen ist es auch wichtig, einen Blick auf die Details zu werfen, um den besten Staubsauger-Roboter im Vergleich 2020 ausfindig zu machen.

3.1. Auf welchen Böden kann der Staubsauger zum Einsatz kommen?

Es gibt Allrounder, die sowohl auf kurzen Teppichböden für Sauberkeit sorgen als auch auf harten Böden. Grundsätzlich zu unterscheiden sind diese Modelle:

Typ Eignung, Vorteile, Nachteile
Staubsauger-Roboter mit Wischfunktion

(keine klassischen Nasssauger)

  • geeignet zum Wischen und zum Saugen
  • geeignet für Hartböden

+ dosiert Wasser sparsam auf der Oberfläche
- Vermischung von Staub und Wischwasser möglich

Staubsauger-Roboter für Tierhaare
  • geeignet zum Saugen
  • geeignet für Hartböden

+ besonders hohe Saugleistung
+ besonders durchdachte Borsten
- kein Ersatz für regelmäßiges Saugen

Fazit der Krone.at Redaktion: Staubsauger-Roboter mit Wischfunktion sind 2-in-1-Staubsauger-Roboter, die wischen und saugen, beides aber oft nicht perfekt ausüben können. Unser Tipp: Testen Sie den Staubsauger-Roboter mit Wischfunktion – und zwar beim Wischen mit dem Staubsauger-Roboter und als Staubsauger-Roboter für Teppiche. Funktioniert beides unabhängig voneinander gut, hat das Gerät den Staubsauger-Roboter-Test bestanden und darf künftig bei Ihnen Wischen und Saugen. Der Staubsauger-Roboter für Tierhaare ist hingegen ein Spezialgerät für Haustierbesitzer. Hier sollten Sie nicht nur auf die Leistung achten, sondern auch darauf, wie leicht sich das Gerät nach dem Betrieb wieder reinigen lässt.

3.2. Wie orientiert sich ein Staubsauger-Roboter?

Staubsauger-Roboter ohne Wlan

Moderne Staubsauger-Roboter lassen sich per App steuern.

Diverse Saugroboter-Tests im Internet zeigen: Staubsauger-Roboter haben eine Raumerkennung, allerdings orientieren sich die Saugroboter im Raum auf ganz unterschiedliche Art und Weise. Einige Staubsauger-Roboter fahren nach Karte, andere Staubsauger-Roboter fahren ganz ohne WLAN.

Darüber hinaus haben die Hersteller diese Funktionen verbaut, damit die Geräte sicher durch Ihre Wohnung fahren können:

  • Bereits einfache Modelle verfügen über Kollisions-, Stoß- und Hindernissensoren. Durch diese integrierte Navigation erfassen die Saugroboter die zu reinigende Umgebung bzw. die Grenzen dieses Areals. Wenn der Roboter an Gegenstände oder Wände stößt, ändert dieser automatisch seine Bewegungsrichtung.
  • Bei teureren Modellen sind außerdem Infrarot- und Ultraschallsensoren vorhanden, die mögliche Hindernisse noch besser erfassen können. Auch gibt es Staubsauger-Roboter mit Kameras und Laserscanner. Dabei handelt es sich um Premium-Geräte, die häufig als Staubsauger-Roboter-Testsieger ausgewiesen werden. Diese Saugroboter erkennen Hindernisse schon von weitem und reagieren sofort mit einem Ausweichmanöver.
  • Absturzsensoren gehören zur Grundausstattung. Sie sind bei Treppen oder Stufen besonders wichtig. So können sie Ihren Roboter auch beim Saugen im Treppenhaus oder nahe einer Stufe aus den Augen lassen.
  • Die zu reinigende Fläche wird von den meisten Modellen durch das Chaos- oder Zufallsprinzip befahren. Teurere Geräte fahren nach einem Steuerungsalgorithmus. Sie bewegen sich logisch im Raum und ermöglichen so eine perfekte Reinigung.
  • Mittlerweile gibt es mit App steuerbare Staubsauger-Roboter. In der Smartphone-App können Sie die Grundrisse Ihrer Wohnräume abspeichern und so dem Staubsauger-Roboter direkt mitteilen, wo er fahren soll. Auch von Amazon gibt es Staubsauger-Roboter, die sich via Sprachsteuerung navigieren lassen.

3.3. Wie gut ist der Akku von Saugrobotern?

Sehr wichtig ist die Art und Weise der Akkuaufladung. Während günstige Modelle fahren, bis der Akku alle ist und dann per Hand ans Stromnetz angeschlossen werden müssen, befahren mittel- und hochpreisige Modelle ihre Ladestation selbstständig, doggen sich an und laden so ihren Akku wie von allein.

Sie merken sich dann, wo sie ihre Arbeit beendet haben und steigen an eben dieser Stelle wieder ein sobald der Akku wieder voll ist.

Tipp der Krone.at Redaktion: Achten Sie auf die Akku-Ladedauer. Im besten Fall ist ein Staubsauger-Roboter binnen zwei bis drei Stunden wieder einsatzbereit. Idealerweise hat der Staubsauger-Roboter dann genug Akkuleistung für weitere 100 Minuten (max. Betriebsdauer).

3.4. Welche Eigenschaften und Funktionen machen einen Saugroboter besonders komfortabel?

Staubsauger-Roboter mit Kamera

Achten Sie bei der Wahl des Staubsauger-Roboters auf die Höhe des Geräts, damit dieser auch unter Bett und Sofa saugen kann.

Besonders komfortabel sind Geräte, die besonders leise sind. Lesen Sie in diversen Staubsauger-Roboter-Tests im Internet, dass das Gerät 60 Dezibel laut ist, entspricht das in etwa der Lautstärke eines normalen Gesprächs.

Ebenfalls einen Beitrag zum komfortablen Betrieb liefert ein großer Staubbehälter, der über 500 Milliliter an Staubbehältervolumen hat. Dieser fasst Staub – ohne dass Sie direkt nach jeder Staubsauger-Tour den Staubbehälter leeren müssen.

Tipp der Krone.at Redaktion: Staubsauger-Roboter mit einer sogenannten Absaugstation haben zwar eine größere Dockingstation, dafür entleert sich der Staubbehälter aber dort quasi von allein. Das erspart Ihnen Arbeit und staubige Luft.

Bezüglich der Form des Staubsauger-Roboters gilt: Die meisten Modelle sind rund mit einem Durchmesser zwischen 30 und 50 Zentimetern. Nur wenige Hersteller bieten Saugroboter in eckiger Form an.

Entscheidender bei der Wahl eine Saugroboters ist allerdings nicht die Form, sondern die Höhe des Geräts. Nur niedrige Modelle unter zehn Zentimetern haben die Chance, auch unter dem Sofa zu saugen. Das Gewicht des Geräts spielt hingegen kaum eine Rolle.

3.5. Was ist nötig, damit der Staubsauger den Boden sauber reinigt?

Es sind mehrere Faktoren, die dafür verantwortlich sind, dass der Staubsauger-Roboter seine Arbeit gut macht:

  • Ecken werden von runden Robotern mit seitlichen Bürsten gereinigt, eckige Modelle und D-förmige Roboter die bessere Wahl, wenn Ihr Wohnraum sehr verwinkelt ist.
  • Saugkraft des Saugroboters wird durch eine maximale Druckdifferenz gemessen. Diese wird in Pascal (Pa) oder in Litern pro Sekunde angegeben. Allerdings ist diese Angabe für Einsteiger etwas kompliziert. Ein Blick auf die Wattzahl ist einfacher zu verstehen, kann aber die Frage, wie viel Saugkraft ein Staubsauger-Roboter haben sollte, auch nicht ausführlich beantworten. Für mehr Transparenz sorgt dieser Vergleich: Die Saugkraft eines regulären Staubsaugers liegt bei 2.500 mmWS, die eines Handstaubsaugers bei 250 mmWS.
  • Wichtig für die Reinigungsleistung sind die Bürsten und deren Design. Wenn sie haarende Haustiere, wie Hund oder Katze besitzen, empfiehlt es sich einen Roboter mit spezieller Tierhaarbürste zu kaufen. Ansonsten verfangen sich die Haare im Roboter und die Saugleistung wird enorm beeinträchtigt.

4. Reinigungstipps aus diversen Staubsauger-Roboter-Tests im Internet: Wie kann ich den Staubsauger-Roboter reinigen?

Trocknen lassen

Lassen Sie alle Bürsten und Staubbehälter nach der Reinigung gut trocken, bevor Sie diese wieder einsetzen.

Für eine gute Reinigungsleistung eines Saugroboters ist die Reinigung des Selbigen wichtig. Regelmäßige Pflege und auch die Wartung des Gerätes sind wichtig für seine Lebensdauer. Nicht nur das Leeren des Staubauffangbehälters ist wichtig, sondern auch das regelmäßige Wechseln des Filters.

Verschiedene Verschleißteile sollten immer wieder kontrolliert und bei Bedarf ausgetauscht werden. Ebenfalls müssen die verschiedenen Bürsten bei Beschädigung ausgetauscht werden.

Das Gehäuse des Roboters sollte oben und unten abgewischt werden. Dort sammelt sich oftmals Staub, welcher nicht weggesaugt werden kann. Die Antriebsräder an der Unterseite sollten sie ebenfalls regelmäßig von Haaren und anderen Fremdkörpern befreien.

Die Sensoren sind besonders wichtig für eine reibungslose Funktion des Saugroboters. Es ist deshalb empfehlenswert diese Sensoren mit einem weichen Microfasertuch oder mit einem Wattestäbchen zu säubern. Auch das Reinigen der Ladestation ist für eine reibungslose Ladung wichtig. Der Staubbehälter muss ausgeleert und ausgewischt werden. So können Sie das dauerhafte Festsetzen von Dreck und Staub verhindern.

Staubsauger-Roboter mit Karte

Damit der Staubsauger-Roboter zuverlässig arbeiten kann, braucht er selbst regelmäßig einige Reinigung.

Bei vielen Geräten sind Seitenbürsten zur Bodenreinigung vorhanden. Die Funktion dieser Bürsten ist das Kehren von Staub, Schmutz und Harren Richtung Absaugung. Sie sind meist aufgesteckt und können leicht abgenommen werden.

Mit lauwarmen Wasser befreien Sie die Bürsten von festhängendem Dreck. Die Hauptbürste, welche sich mittig an der Unterseite des Roboters befindet, kann ebenfalls entnommen und gereinigt werden. Kämmen Sie den Schmutz entweder aus der Bürste heraus oder legen Sie die Bürste in Seifenwasser ein.

Der Filter lässt sich ebenfalls entnehmen. Waschen Sie diesen mit warmen Wasser aus und lassen Sie ihn gut trocknen. Ein sauberer Filter ist ausschlaggebend für die Saugleistung Ihres Staubsauger-Roboters.

5. Wichtige Fragen und Antworten rund um Staubsauger-Roboter aus Tests im Internet

5.1. Wie lange dauert eine Runde des Staubsauger-Roboters?

Eine normale Reinigungsdauer liegt zwischen einer halben bis zu zwei Stunden. Manche Modelle sind mit einem Hinweis ausgestattet, welche Fläche in einem Durchgang gereinigt werden kann. Die Fläche kann je nach Hersteller zwischen 50 und 200 Quadratmetern liegen.

5.2. Hat ein Staubsauger-Roboter einen Staubsaugerbeutel?

In der Regel funktionieren Staubsauger-Roboter ohne Staubsaugerbeutel. Sie nehmen Staub und Dreck im Staubauffangbehälter auf. Deswegen finden Sie sie auch in der Kategorie der Staubsauger ohne Beutel.

5.3. Hat die Stiftung Warentest Staubsauger-Roboter bereits getestet?

In der Ausgabe 01/2020 hat die Stiftung Warentest einen ausführlichen Test zu Saug- und Wischrobotern veröffentlicht. Kombigeräte, die saugen und wischen können, konnten beim Testen der Staubsauger-Roboter nicht überzeugen.

Bildnachweise: Amazon.com/Prosenic, Shutterstock.com/Diego Cervo, Shutterstock.com/Photo Spirit, Shutterstock.com/HAKINMHAN, Shutterstock.com/Bplanet, Shutterstock.com/Yuriy Maksymiv (chronologisch bzw. nach der Reihenfolge der im Kaufratgeber verwendeten Bilder sortiert)