Kaufberatung: Finden Sie mit uns das beste Produkt in unserem Nähmaschine Vergleich 2021

Ein kurzer Überblick
  • Computer-Nähmaschinen, die über zahlreiche Funktionen und Nähprogramme verfügen, sind eher etwas für Profis. Für Anfänger sind Nähmaschinen mit Freiarm und mit einem deutlich geringeren Funktionsumfang oftmals die bessere Wahl, da der Fokus auf dem Wesentlichen liegt.
  • Einige Geräte sind mit einem Nadeleinfädler ausgestattet, der für Sie das Durchführen des Fadens durch die Öse übernimmt. Andere besonders hochwertige Nähmaschinen übernehmen das Einfädeln gänzlich selbst, ohne dass Sie vorab den Faden in eine geeignete Position bringen müssen.
  • Je mehr Platz Ihnen unter dem Nähfuß zur Verfügung steht, desto dickere Stoffe können Sie bearbeiten. So ist beispielsweise auch mehrlagiges Jersey, Jeansstoff oder Leder für Nähmaschinen mit höherem Fuß und großer Durchstichkraft zu bewältigen.

naehmaschine test

Sie möchten gerne selbst zu Hause Näharbeiten vornehmen, Löcher reparieren, Reißverschlüsse einnähen oder ganz eigene Kleidungsstücke und Kostüme schaffen? Dann benötigen Sie eine geeignete Nähmaschine, die Ihnen die Arbeit erleichtert und Ihnen wertvolle Zeit spart.

In unserer Nähmaschinen-Kaufberatung 2021 auf Krone.at stellen wir Ihnen einige der beliebtesten Marken von Nähmaschinenanbietern vor. Zudem erklären wir Ihnen, welche Funktionen eine gute Maschine unbedingt aufweisen sollte und auf welche Features Sie nur in speziellen Fällen bestehen müssen.

1. Was sollte eine Nähmaschine alles können?

Grundsätzlich soll Ihnen eine Nähmaschine dabei helfen, schneller, effizienter und ordentlicher zu nähen als Ihnen das per Hand möglich wäre. Auch können dank des Nähmaschineneinsatzes größere Projekte und Mengen an zu nähenden Stücken überhaupt erst bewältigt werden.

Gibt es spezielle Nähmaschinen für Kinder?

Tatsächlich werden für Kinder spezifische Nähmaschinen angeboten. Diese sind nicht nur ein wenig kleiner als herkömmliche Modelle, sondern oft auch mit kindlichen Motiven versehen. Des Weiteren handelt es sich bei den Kinder-Nähmaschinen nicht um digitale Ausführungen, sondern um möglichst einfach gehaltene Freiarm-Varianten. Diese machen es den angehenden kleinen Schneiderinnen und Schneidern leicht, sich mit den Grundfunktionen des Gerätes vertraut zu machen, ohne von der Vielzahl wählbarer Programme überfordert zu werden.

Neben dem eigentlichen Nähen sollte eine Nähmaschine auch ein schnelles und ordentliches Versäubern von Schnittkanten ermöglichen, Reißverschlüsse einnähen und Knopflöcher setzen können. Verschiedene entsprechende Programme und diverse Sticharten helfen Ihnen dabei, Ihren ganz persönlichen Stil zu finden.

Neben Reparaturen und kleineren Anpassungen lassen sich mit ein wenig Übung sogar eigene Kreationen entwerfen. Nicht nur T-Shirts und Kleider sind dabei möglich, sondern auch Taschen, Kissen, Vorhänge oder Bettwäsche.

Zum grundsätzlichen Funktionsumfang sollten klassische Sticharten wie der Zick-Zack-Stich, der Knopflochstich, der Geradstich, der Kreuzstich oder der Steppstich gehören.

Nähmaschinen-Fuß auf blauem Stoff mit weißem Faden

Der Fuß Ihrer Nähmaschine sollte bestenfalls verstellbar sein, sodass Sie verschieden dicke Stoffe bearbeiten können.

Zudem verfügen die meisten Geräte heutzutage über eine Einfädelhilfe, was die Arbeit durchaus erleichtert.

Ebenso praktisch ist eine Knopflochautomatik, die für Sie das Lochsticken auf Knopfdruck übernimmt. Ein verstellbarer Nähfuß bietet Ihnen eine deutlich größere Vielfalt an Möglichkeiten bezüglich der von Ihnen verwendeten Materialien. Entsprechend sollten auch unterschiedliche Nadeln wählbar und die Fadenspannung der Nähmaschine anpassbar sein.

Achtung: Bei der Auswahl Ihrer neuen Nähmaschine sollten Sie bestenfalls auf ein Gerät setzen, auf das der Hersteller eine möglichst lange Garantie gewährt. Dies gilt insbesondere für Online-Käufe, bei denen Sie die Freiarmnähmaschine und Computernähmaschine keinem Test vor Ort unterziehen konnten.

2. Welche Nähmaschinen-Typen gibt es?

Ob Sie als Profi oder Einsteiger nach einer Nähmaschine suchen: Es gilt, zwischen verschiedenen Geräte-Kategorien zu unterscheiden. Auf Krone.at stellen wir Ihnen diese und deren Charakteristika kurz und übersichtlich vor, sodass Sie die perfekte Maschine für sich auswählen können.

Art der Nähmaschine Eigenschaften
Freiarmnähmaschine
  • klassische und hierzulande besonders beliebte Nähmaschinen-Variante
  • abnehmbarer Fuß, damit sind auch schlauchförmige Elemente nähbar; ideale Nähmaschine zum Ärmel nähen oder für die Anfertigung von Hosenbeinen
  • Nähmaschinen-Empfehlung für Einsteiger und Kinder, da bereits günstige Modelle angeboten werden und Funktionsumfang bei diesen ausreichend, aber nicht überwältigend ist
  • große Auswahl und Produktvielfalt
Computer-Nähmaschine
  • viele verschiedene Sticharten vorprogrammiert
  • zahlreiche Zusatzfunktionen auf Knopfdruck abrufbar
  • Verbindung mit PC, Laptop, Tablet oder Smartphone möglich, um eigene Programmierungen vorzunehmen
  • dank Display sehr komfortabel zu bedienen
  • eher hochpreisige Nähmaschinen, wie diverse Tests belegen
Overlock-Nähmaschine
  • schneiden, versäubern und nähen Stoffe in nur einem Schritt zusammen
  • besonders gut geeignet für exakte Ränder
  • eher nicht als Nähmaschine für dicke Stoffe nutzbar
  • nicht zum Stopfen oder zum Annähen von Reißverschlüssen, etc. geeignet
Stickmaschine
  • dank Stickmodul Einnähen und Aufnähen von Fäden auf andere Stoffe möglich
  • Ein- und Mehrnadel-Stickmaschinen angeboten
  • oft bereits Symbole und Schriftarten voreingestellt; alternativ häufig via USB oder WLAN mit Smartphone oder Laptop verknüpfbar
  • praktisch, wenn Sie Kleidung oder Vorhänge individuell verzieren möchten
Quilt-Nähmaschine
  • dank mehr Platz unter Nähfuß auch dicke Materialien wie Quilts und Patchwork-Decken anzufertigen
  • ideal für Stepparbeiten
  • spezielle Modellvariante der Freiarmmaschine

3. Nähmaschinen in Tests: Welche Produktmerkmale sollten Sie prüfen, wenn Sie eine Nähmaschine kaufen?

Die beste Nähmaschine für Ihr Vorhaben zu finden, ist nicht immer leicht. Deshalb möchten wir für Sie nachfolgend einige der wichtigsten Kaufkriterien für Nähmaschinen näher beleuchten und Ihnen somit Fehlkäufe und Ärgernisse ersparen:

  • Maße in cm
  • Gewicht in kg
  • Design, Material und Verarbeitung
  • Art der Bedienung
  • Funktionen und Nähprogramme
  • Beleuchtung

Zunächst einmal sollten Sie den Ihnen zur Verfügung stehenden Platz in Ihre Überlegung einbeziehen. Auch das Gewicht der Maschine kann eine große Rolle spielen, vor allem dann, wenn Sie das Gerät hin und wieder transportieren möchten. In diesem Fall sollte auch eine schützende Kofferhaube im Lieferumfang enthalten sein oder zusätzlich angeschafft werden.

Nähmaschine mit LED-Beleuchtung

Mit Licht ausgestattete Nähmaschinen erleichtern Ihnen die Arbeit und sorgen dafür, dass Sie auch besonders filigrane Nähte exakt ausführen.

Doch neben den Gesamtmaßen ist auch der Platz auf beziehungsweise neben der Nähmaschine selbst entscheidend. Vor allem für das Nähen größerer Kleidungsstücke, von Vorhängen oder Bettwäsche, sollte genügend Platz rechts und links der Nähfläche verfügbar sein.

Alternativ können Sie sich einen Anschiebetisch als Nähmaschinen-Zubehör kaufen, um Ihre Arbeitsfläche zu vergrößern. Hin und wieder ist ein solcher bereits im Lieferumfang enthalten.

Andere nützliche Zubehörteile, die gelegentlich mitgeliefert werden, sind zum Beispiel Kniehebel, die über eine schnelle Berührung des Knies den Nähfuß heben und senken und Ihnen so ein Loslassen des Stoffes ersparen. Auch Schraubenzieher, Garnaufsätze, spezielle Reißverschlussfüße und Spulen sind häufig Teil eines Nähmaschinen-Sets.

Auf das Beiliegen einer Bedienungsanleitung sollten Sie ebenfalls Wert legen, vor allem dann, wenn Sie Anfänger sind. Doch auch für Fortgeschrittene enthalten die Anleitungen wertvolle Informationen, etwa zum Einsetzen des Greifers der Nähmaschine oder zum Wechsel einzelner Verschleiß- und Zubehörteile.

Beachten Sie, dass vor allem günstige Nähmaschinen meist nur über einen Untertransporteur verfügen, der für den Transport der unteren Stofflagen nach vorne sorgt. Der obere Stoff muss, insofern nicht auch ein Obertransporteur vorhanden ist, per Hand gestrafft und entsprechend bewegt werden.

Die Anzahl der Nähprogramme variiert je nach Maschine. So werden einige günstige Modelle mit nur etwa 10 und besonders hochwertige Computer-Nähmaschinen mit mehr als 200 voreingestellten Programmen verkauft.

Besonders praktisch sind dabei, neben bereits angeführten Hilfen, Funktionen wie das vollautomatische Vernähen oder der automatische Fadenabschneider. Zudem können Sie häufig eigene Programme speichern.

Abschließend sollten Sie Wert auf eine hochwertige LED-Beleuchtung an Ihrer Maschine legen. Diese sollte eher weiß als gelb und möglichst hell sein und bringt Ihnen folgende Vorteile:

    Vorteile
  • auch am Abend problemloses Arbeiten mit Nähmaschine möglich
  • besonders geeignet für sehr filigrane Nähte und Stickarbeiten
  • bessere Farberkennung
    Nachteile
  • bei falsch gewähltem Licht Farbverfälschung möglich
  • gegebenenfalls kleiner Aufpreis

4. Welche Hersteller bieten Nähmaschinen für Einsteiger und Fortgeschrittene an?

Moderne elektronische Nähmaschinen werden von einigen Traditionsmarken, aber auch von internationalen Technik-Größen angeboten. Zu den bekanntesten unter ihnen gehören:

  • Bernina
  • Carina
  • Juki
  • Singer
  • Brother
  • Tristar
  • Veritas

5. Häufig gestellte Fragen zu Nähmaschinen

Sie möchten weitere Fragen klären, bevor Sie sich für den Kauf einer neuen elektronischen Nähmaschine entscheiden? Auch diese beantworten wir Ihnen im Zuge unseres großen Nähmaschinen-Vergleichs auf Krone.at.

5.1. Was sollte eine Nähmaschine kosten?

Nähmaschine mit verschiedenen Stoffen

Bei der Auswahl Ihrer Nähmaschine sollten Sie darauf Wert legen, dass Ihnen ausreichend Platz zum Schieben und Ablegen des Stoffes zur Verfügung steht.

Günstige Nähmaschinen für Kinder und Anfänger können Sie bereits ab einem Preis von etwa 100 Euro kaufen – sowohl online als auch im Zuge spezieller Angebote bei Lidl und anderen Discountern. Zwar verfügen diese Artikel über keinen großen Funktionsumfang, sind jedoch vor allem dann eine echte Alternative, wenn Sie gerade erst das Nähen für sich entdecken oder nur selten hier und da mal eine Naht setzen möchten.

Besonders hochwertige, digitale Nähmaschinen können hingegen bis zu 4.000 Euro kosten. Dabei sind diese Modelle natürlich nicht unbedingt für alltägliche Näharbeiten nötig, sondern werden vor allem von professionellen Nähern und Näherinnen genutzt.

Je nachdem, welche Ansprüche Sie an die Funktionen und den Programmumfang Ihrer Nähmaschine stellen, können Sie im Preisbereich zwischen 200 und 1.000 Euro bereits sehr viele sehr gute Geräte finden.

5.2. Welche Nähmaschine ist für Anfänger am besten geeignet?

Masken neben einer Nähmaschine

Nicht nur Mund-Nasen-Bedeckungen lassen sich mit einer Nähmaschine selbst herstellen.

Als Empfehlung für Nähmaschinen-Anfänger wird häufig das klassische Freiarm-Gerät angeführt. Im Gegensatz zu den digitalen Nähmaschinen-Modellen verfügen die Freiarm-Varianten über einen deutlich geringeren Funktionsumfang.

Somit können sich Einsteiger voll und ganz darauf konzentrieren, die Grundzüge der Näharbeit kennenzulernen und das grundlegende Einstellen der Nähmaschine zu meistern. Je nachdem, ob es sich bei dem Einsteigenden um einen Erwachsenen oder ein Kind handelt, können Sie auch zu einer Maschine in entsprechender Optik greifen.

Ebenfalls praktisch sind Nähmaschinen, die eine Anpassung der Geschwindigkeit erlauben oder die Nadel auf Knopfdruck im Stoff belassen, wenn zum Beispiel präzise um eine Ecke genäht werden soll (Nadelhoch-/tiefstellung).

Natürlich müssen bei der Anschaffung auch die eigenen Vorlieben oder die des mit der Nähmaschine zu Beschenkenden bedacht werden.

Soll etwa das Sticken erlernt werden, müssen Sie eine Nähmaschine mit Stickfunktion oder eine vollwertige Stickmaschine wählen. Liegt der Fokus auf der Verarbeitung von Jeansstoff oder Leder, ist eine Nähmaschine für dicke Stoffe mit einem hohen beziehungsweise einem einstellbaren Nähfuß anzuraten.

Hinweis: Sollte der Stoff doch einmal zu dick sein oder ein anderes Problem zum Blockieren des Gerätes führen, können Sie das Handrad Ihrer Nähmaschine lösen, indem Sie zunächst den Stoff, die kaputte Nadel und/oder ein entstandenes Fadenknäuel entfernen. Auch ein Entnehmen der Stichplatte sowie das erneute Einlegen der Spulenkapsel können helfen.

5.3. Gibt es einen Nähmaschinen-Test der Stiftung Warentest?

Bis 2019 unterzog die Stiftung 13 Freiarm- und 2 Overlock-Nähmaschinen einem eingehenden Test. Ausschlaggebend für die Bewertung waren neben den mit dem Gerät erzielten Nähergebnissen auch die Kategorien Handhabung und Haltbarkeit.

Die beiden untersuchten Overlock-Modelle von Brother und Gritzner schnitten jeweils mit der Gesamtnote „gut“ ab. Unter den Freiarm-Ausführungen wurde eine Brother-Nähmaschine zum Testsieger gekürt, dicht gefolgt von Bernina- und Janome-Geräten.

Bildnachweise: shutterstock.com/Africa Studio, shutterstock.com/Africa Studio, shutterstock.com/N-sky, shutterstock.com/S_L, shutterstock.com/VOJTa Herout (chronologisch bzw. nach der Reihenfolge der im Kaufratgeber verwendeten Bilder sortiert)