Kaufberatung: So finden Sie das richtige Produkt in unserem Akku-Staubsauger Vergleich 2020

Das Wichtigste in Kürze
  • Ein Akku-Staubsauger kann häufig auch parallel als Akku-Handstaubsauger verwendet werden, also als 2-in-1-Akku-Staubsauger. Da die Geräte keine Kabelverbindung mit der Steckdose benötigen, können Sie mit so einem Staubsauger kabellos und bequem durch sämtliche Räume fahren und Treppen mühelos überwinden.
  • Achten Sie bei der Wahl darauf, ob der Akku-Staubsauger Tierhaare, starke Verschmutzungen oder lediglich die normalen Verunreinigungen entfernt. Viele Modelle sind mit Wechselbürsten ausgestattet, die auf unterschiedliche Verschmutzungen oder verschiedene Böden bzw. Untergründe abgestimmt sind.
  • Neben Zubehör für Düsen und Bürsten sollte die Leistung in Sachen Saugkraft sowie die Leistung des Akkus bei der Wahl eines Akku-Staubsauger-Angebots beachtet werden. Je mehr Minuten der Akku des Geräts durchhält, desto schneller haben Sie Ihren gesamten Haushalt von Staub und Schmutz auf Böden befreit.

Akku-Staubsauger-Test

Akku-Sauger werden in Tests immer mehr beworben und die Beliebtheit scheint ebenfalls zu steigen. Bevor Sie im variantenreichen Angebot den Überblick verlieren, nutzen Sie unseren Akku-Staubsauger-Vergleich 2020 um herauszufinden, worauf Sie beim Kauf achten sollten. Wir haben auf Krone.at für Sie die Erkenntnisse aus diversen Akku-Staubsauger-Tests zusammengefasst, damit Sie sich schon im Vorfeld für bestimmte Eigenschaften entscheiden können. Bei der Entscheidung für einen Staubsauger mit Akku spielt die Marke eine weit weniger wichtige Rolle als die Laufleistung des Akkus, die Saugstärke sowie das Gewicht der Geräte.

1. Was ist ein Akku-Staubsauger?

Schon auf den ersten Blick unterscheidet sich ein Akku-Staubsauger von Bosch oder auch ein Akku-Staubsauger von Dyson optisch von einem herkömmlichen Staubsauger. Ein gewöhnlicher Staubsauger besteht aus einer zentralen Einheit mit Rädern, Motor und dem Fangkorb für Staub und Dreck bzw. einem Behälter für den Staubsaugerbeutel, einem Saugrohr mit Schlauch und Fuß sowie einem mehr oder weniger langen Kabel.

Staubsauger gibt es in zahlreichen Bauformen

Neben den Akku-Staubsaugern finden Sie weiterhin kabelgebundene Staubsauger, die sowohl mit als auch ohne Beutelsystem angeboten werden. Darüber hinaus entwickelt sich auch die Technologie der Saugroboter stetig weiter, sodass Sie von einer großen Auswahl an Technologien profitieren.

Die modernen, kabellosen Akku-Staubsauger von Media Markt oder anderen Händlern ähneln hinsichtlich des Formats einem Akku-Handstaubsauger. Vorreiter dieser Modelle, seinerzeit noch mit Kabel, war die Firma Vorwerk. Diese verstaute Motor, Staubfangbehälter, Fuß und Saugrohr in einer kompakten, vertikalen Einheit. Akkubetriebene, kabellose Staubsauger sind nach dem gleichen Prinzip aufgebaut, kommen aber ohne das vielfach einschränkende und störende Kabel daher. Die Nachteile eines Kabels im Überblick:

  • Das Kabel limitiert Ihren Aktionsradius.
  • Ein Kabel steigert die Unfallgefahr für Menschen.
  • Gespannte Kabel verrücken Möbel oder stoßen Dekoration um.

Mit einem Akku-Staubsauger ohne Beutel, aber auch bei einem Akku-Staubsauger mit Beutel befreien Sie hingegen völlig frei die Böden von Schmutz und Staub. Sie müssen sich darüber hinaus nicht immer wieder in jedem Raum mit einer anderen Stromquelle verbinden. Das Reinigen einer ganzen Etage und das Überwinden von Treppen verläuft bei einem günstigen Akku-Staubsauger ebenso gefahr- und problemlos wie mit dem Akku-Staubsauger-Testsieger.

2. Akku-Staubsauger im Vergleich: Welche verschiedenen Typen gibt es?

Es gibt grundsätzlich zwei Arten von Akku-Staubsaugern, die wir auf Krone.at in Akku-Staubsauger-Tests entdeckt haben: Akku-Staubsauger mit Beutel und Akku-Staubsauger ohne Beutel.

Tipp: Die meisten Hersteller von Akku-Staubsaugern verwenden beutellose Systeme. Diese haben sich in den vergangenen Jahren auch bei kabelgebundenen Staubsaugern immer mehr durchgesetzt und vermeiden Müll sowie die Anschaffungskosten für Beutel.

Im direkten Vergleich präsentieren sich die beiden Kategorien der Akku-Staubsauger mit folgenden Eigenschaften:

Akku-Staubsauger Typ Eigenschaften
beutelloser Akku-Staubsauger
  • kein Aufwand, keine Kosten für Beutel
  • Schmutzbehälter lässt sich wiederverwenden & reinigen
  • je voller der Schmutzbehälter, desto geringer die Saugleistung
  • für Allergiker nur bedingt geeignet
Akku-Staubsauger mit Beutel
  • Kosten für Beutel & Beschaffungsaufwand
  • bei vollem Beutel sinkt die Saugleistung
  • Beutel lassen sich kaum wiederverwenden, erzeugen Müll
  • für Allergiker besser geeignet

Entscheiden Sie sich für einen jederzeit einsatzbereiten kabellosen Akku-Staubsauger, schonen Sie die Umwelt und ersparen sich selbst Kosten und Mühen für die Vorratshaltung von Staubsaugerbeuteln.

Wenn Sie einen Akku-Staubsauger ohne Beutel anschaffen, achten Sie auf die Kapazität des Schmutzbehälters. Diese sollte zur Größe Ihres Haushaltes passen, damit Sie nicht permanent den Behälter leeren müssen.

3. Tipps aus dem Akku-Staubsauger-Test: Was sind wichtige Kriterien beim Kauf?

Frau saugt mit Akku-Staubsauger

Bei einem Akku-Staubsauger gibt es kein störendes Kabel.

Wir wollen im Rahmen unserer Kaufberatung weniger auf bestimmte Marken eingehen oder die Qualität von Akku-Staubsaugern im Angebot von Aldi oder Lidl bewerten. Vielmehr wollen wir Ihnen auf Krone.at die wichtigsten Kriterien erläutern, die Sie beachten sollten, wenn Sie einen Akku-Staubsauger kaufen wollen.

3.1. Energieeffizienz und Laufzeit in Minuten beim Akku-Staubsauger

Grundsätzlich sollten Sie beim Kauf jedes Elektrogerätes auf die Energieeffizienz achten. Diese wird mit einer Art Ampel in Energieeffizienzklassen angegeben. Die besten Akku-Staubsauger bewegen sich in der Klasse A oder darüber, was durch den Buchstaben A sowie das Zeichen + oder ++ ausgeschildert wird.

Effizienz spielt aber auch bei der Ladezeit des Akkus sowie bei der Laufzeit in Minuten beim Akku-Staubsauger eine wichtige Rolle. Wichtig an dieser Stelle ist auch immer der Zusammenhang beider Parameter. Denn manche Sauger werden mit einer sehr kurzen Akku-Ladezeit von unter einer Stunde beworben – nur saugen diese Geräte im Umkehrschluss kaum 10 Minuten.

Große 2-in-1-Akku-Staubsauger, die für Bodenflächen verwendet werden und nicht nur als Handgeräte zum Einsatz kommen, brauchen durchaus mehrere Stunden für einen vollständig aufgeladenen Akku. Ein kleiner Wermutstropfen am ansonsten so praktischen Akku-Staubsauger ist die Laufzeit in Minuten, die meist nach etwa 30 Minuten beendet ist.

3.2. Das Gewicht und die Lautstärke beachten

Couch wird mit Handstaubsauger gesaugt

Achten Sie auf eine möglichst hohe Akkulaufzeit bei Ihrem neuen Staubsauger.

Grundsätzlich lässt sich ein Akku-Staubsauger umso bequemer nutzen, je leichter das Gerät ist. Das Gewicht in kg variiert zwischen den einzelnen Herstellern stark. Die leichtesten Modelle wiegen rund 1 kg, während die schwersten Geräte schnell bis zu 3 kg wiegen. Insgesamt lassen sich die Akku-Staubsauger trotzdem besser bedienen als gewöhnliche Kabelstaubsauger.

Die Lautstärke in dB ist für Menschen mit Familie oder Bewohner von Mehrfamilienhäusern entscheidender als für Paare und Singles im Eigenheim. Die lautesten Akku-Staubsauger tönen mit rund 85 dB, was in etwa einem Rasenmäher entspricht. Die leisesten Geräte wiederum arbeiten mit etwa 75 dB, was dem Geräusch eines Föhns auf voller Stufe entspricht. Ein leiser Akku-Staubsauger macht sich daher in Mietwohnungen besonders gut und bei den Nachbarn weniger stark bemerkbar.

3.3. Aufsätze und weiteres Zubehör

Je mehr Aufsätze, Bodendüsen und weitere Düsen zum Lieferumfang gehören, desto variantenreicher lassen sich die Akku-Staubsauger einsetzen. Gerade bei 2-in-1-Geräten sollten Sie darauf achten, dass Sie auch den Handstaubsauger mit vielen Düsen ausstatten können. Mit kleinen Polster- oder Fugendüsen lässt sich der Akku-Staubsauger für Auto, Decken und knifflige Ecken gezielt umrüsten und nutzen.

4. Wo liegen die Vor- und Nachteile eines Akku-Staubsaugers?

Für praktisch jeden Staubsauger, ob mit Kabel, als Roboter oder beutellose Variante mit Akku, lassen sich Vor- und Nachteile finden. Die Vor- und Nachteile des Akku-Staubsaugers präsentieren sich in der Übersicht folgendermaßen:

    Vorteile
  • keine räumliche Einschränkung durch Kabel
  • bequem zu bedienen, leicht und leise
  • macht selbst Kindern Spaß
    Nachteile
  • Laufzeit grundsätzlich durch Akku begrenzt
  • Saugleistung reicht nicht an die besten Kabelstaubsauger heran
  • kürzere Saugeinheiten erforderlich, für große Anwesen nur bedingt geeignet

5. Wie nutzt man einen Akku-Staubsauger im Alltag?

Akku-Staubsauger im Wohnzimmer auf Teppich

Gerade über mehrere Stockwerke hinweg ist ein Akku-Staubsauger angenehm einzusetzen.

Nachdem Sie das Paket mit allem Zubehör ausgepackt haben, sollten Sie sofort das Netzteil mit der Steckdose und dem Ladeanschluss des Staubsaugers verbinden. Nun setzen Sie den Staubsaugerbeutel bzw. den Schmutzfangbehälter ein und kontrollieren den Lieferumfang auf die Vollständigkeit der Düsen.

Ist der Akku vollständig geladen, können Sie das Gerät bequem mit allen Aufsätzen nutzen und bei vielen Modellen unterschiedliche Saug-Stufen wählen. Häufig gehört eine praktische Wandhalterung zum Staubsauger dazu. Diese bringen Sie im Idealfall in der Nähe einer Steckdose an, sodass der Sauger geladen werden kann, während er nicht genutzt wird.

Sie werden feststellen, dass man viel häufiger und mit mehr Freude den Akku-Staubsauger mehrfach täglich zur Hand nimmt. Während der Kaffee-Vollautomat einen Becher Milchkaffee zubereitet, saugen Sie bequem drei Räume durch und stellen ihn im Anschluss wieder in die Ladestation. Gerade der mehrfache, tägliche Einsatz sorgt einerseits dafür, dass sich weniger Staub ansammelt, und macht so auch die kurzen Laufzeiten wieder wett.

6. Wer sind die beliebtesten Hersteller von Akku-Staubsaugern?

Sie können die praktischen Akku-Staubsauger bei bekannten Marken wie Bosch, AEG, Miele oder Philips kaufen. Marktführer ist die Firma Dyson, aber auch unbekannte Anbieter wie Tineco oder Orfeld konnten in Tests gute Ergebnisse erzielen.

Die Stiftung Warentest führt mittlerweile regelmäßig Vergleichstests von Staubsaugern mit und ohne Akku durch, denen Sie stets die aktuellen Testsieger entnehmen können. Achten Sie beim Kauf auf kurze Ladezeiten in Stunden, lange Laufleistungen in Minuten, eine hohe Kapazität des Schmutzfangbehälters sowie zahlreiche Aufsätze und hohe Leistungsstufen.

7. Wichtige Fragen und Antworten rund um Akku-Staubsauger

7.1. Wie gut sind Akku-Staubsauger?

Für kleine Haushalte ohne Tiere mit geringer Verschmutzung sind Akku-Staubsauger die perfekte Lösung. Zur Reinigung von Unternehmen und Geschäften eignen sie sich nur bei kleinen Ladenflächen, da die Akkus nicht lange genug durchhalten. In sehr großen Häusern muss bei einem Akku-Staubsauger ebenfalls mit unterbrochenen Reinigungszyklen gerechnet werden.

7.2. Wie viel Watt braucht ein Akku-Staubsauger?

Sie finden bei Akku-Staubsaugern kaum eine Watt-Angabe, da die Geräte via Netzteil an die Steckdose angeschlossen werden. Meist hat so ein Netzteil 18 Volt und lässt sich von jeder herkömmlichen Steckdose aus laden.

Bildnachweise: shutterstock.com/Gorodenkoff, shutterstock.com/RossHelen, shutterstock.com/Gorodenkoff, shutterstock.com/RossHelen, shutterstock.com/JavierR (chronologisch bzw. nach der Reihenfolge der im Kaufratgeber verwendeten Bilder sortiert)