Kaufberatung: Finden Sie mit uns das beste Produkt in unserem Hartbodenreiniger Vergleich 2021

Ein kurzer Überblick
  • Ein elektrischer Hartbodenreiniger kombiniert als Gerät die aufwendigen Tätigkeiten Saugen und Wischen. Wo Sie bislang mit dem Staubsauger schon Zeit im Vergleich zum Fegen mit dem Besen gespart haben, kann ein Hartbodenreiniger mit Wischfunktion auch das aufwendige Wischen effizienter gestalten.
  • Der Hartbodenreiniger für Laminat, Parkett und Fliesen erleichtert die Reinigung durch seine clevere Kombination aus Saugen und Wischen. Täglich angewendet, saugt der Bodenreiniger vorne groben Schmutz und Staub auf, während dahinter ein feuchtes Reinigungstuch die Wischfunktion übernimmt.
  • Hartbodenreiniger mit Akku lassen sich flexibel verwenden, während ein Hartbodenreiniger für große Flächen besser mit einem Kabel durchhält. Hartbodenreiniger mit Bürsten können auch Teppiche saugen und Sie brauchen insgesamt weniger Reinigungsmittel mit den praktischen Geräten.

hartbodenreiniger-test

Wo täglich Ehepartner, Kinder und Haustiere über glatte Böden schlendern, entsteht schnell ein diffuser Film aus Schmutz: Feuchte Fußabdrücke, Sand und Dreck, Staub und Tierhaare zieren Fliesen, Parkett und Laminatböden je nach Ausleuchtung schon eine Stunde nach dem Saugen und Wischen. Wer keine Lust mehr hat, ständig mit Staubsauger, Besen, Wassereimer und Wischmopp für Sauberkeit zu sorgen, der sollte sich einen Hartbodenreiniger gönnen.

In verschiedenen Saugwischer-Tests haben wir von Krone.at recherchiert, ob die Haushaltshelfer tatsächlich beide Tätigkeiten gleichzeitig und in hoher Qualität erledigen. Finden Sie in unserem Hartbodenreiniger-Vergleich 2021 heraus, warum weniger Schmutzwasser anfällt, ob Hundehaare entfernt werden und mit welcher Lautstärke Sie rechnen müssen.

1. Was ist ein Hartbodenreiniger?

Laut Werbeversprechen und zahlreichen Hartbodenreiniger-Tests gelten die Geräte als Revolution bei der täglichen Hausarbeit. Wir von Krone.at haben bei der Recherche in diesen Tests darauf geachtet, was die Hartbodenreiniger-Erfahrungen wirklich aussagen. Denn ein Gerät, das nur halb so gut saugt wie ein Staubsauger und den Dreck dann in feuchter Form verteilt, braucht niemand.

Elektrische Hartbodenreiniger sind dazu ausgelegt, die Aufgaben des Wischers und des Staubsaugers gleichzeitig zu übernehmen. Sie nennen sich Hartbodenreiniger, da Fliesen, Parkett, Laminat und PVC nicht nur gesaugt, sondern auch gewischt werden.

Wenn in Ihrer Wohnung Teppichböden verlegt sind, dann brauchen Sie keinen Hartbodenreiniger mit Saugfunktion und Wischer. So ein Nass-Trocken-Hartbodenreiniger ist für Wohnungen und Häuser gedacht, in denen viele glatte Böden vorhanden sind.

muede frau bei der hausarbeit

Erleichtern Sie sich die Hausarbeit mit einem Hartbodenreiniger.

Die Kombi-Geräte sollen bei der täglichen Pflege der Böden Zeit einsparen, da sie für gewöhnlich folgendermaßen gereinigt werden müssen: Zuerst entfernt man mit dem Staubsauger oder dem Besen Staub, Schmutz und grobe, feste Partikel. Dann räumt man den Staubsauger weg und rückt Möbel, bevor die Stühle hochgestellt werden. Nun wird ein großer Eimer mit warmem Wasser und Reinigungsmittel vorbereitet. Zusammen mit dem Wischmopp wischen Sie unter ständigem Auswaschen des Wischers die Böden.

Schnell und einfach ist diese Form der Reinigung also nicht unbedingt, weshalb die Erfindung dieser kombinierten Hartbodenreiniger eine erhebliche Zeitersparnis verspricht. Ein Hartbodenreiniger mit Kabel oder Akku ähnelt im Aufbau einem Standsauger. An einer langen, zentralen Einheit befindet sich ganz oben der Griff. Darunter sind Motor, Ventilator und Schmutzfangbehälter sowie der Wassertank angebracht. Je nach Modell haben diese Einzelteile unterschiedliche Größen und Gewichte.

Ganz unten befindet sich ein Staubsaugerfuß, der beim Hartbodenreiniger mit Walzen oder Bürsten ausgestattet ist, aber auch das Wisch-Element beherbergt. Wie gewohnt saugen Sie nun groben Schmutz vom Boden auf, nur dass direkt dahinter in nur einem Arbeitsgang gewischt und bei manchen Geräten auch noch getrocknet wird.

Es gibt überwiegend 2-in-1-Geräte und etwas seltener 3-in-1-Geräte, die für eine schnelle Trocknung sorgen. Bei der Art der Energieversorgung haben Sie folgende Varianten zur Auswahl:

  • Hartbodenreiniger mit Kabel
  • Hartbodenreiniger mit Akku

Auf die Details beider Varianten gehen wir im nächsten Kapitel detaillierter ein. Sie können mit einem Hartbodenreiniger Hundehaare wegsaugen. Sehen Sie Abdrücke und Flecken auf dem Boden, können Sie die Wischfunktion bequem zuschalten. In einem Haushalt mit Haustieren lohnen sich Hartbodenreiniger besonders, denn Pfotenabdrücke und Tierhaare sorgen täglich für reichlich Dreck – an Schmuddelwettertagen fällt entsprechend mehr Schmutz an. Ähnlich sieht es mit Kindern aus, die von draußen nach drinnen toben und dabei nicht immer so genau auf die Bodenhygiene achten.

2. Hartbodenreiniger im Vergleich: Welche unterschiedlichen Arten gibt es?

Hartbodenreiniger für große Flächen profitieren von einem Kabel

Auch wenn Akku-Sauger immer beliebter für die schnelle und flexible Reinigung werden, stoßen die Geräte außerhalb kleiner Wohnungen schnell an ihre Grenzen. Die Akkulaufzeiten schaffen meist keine 50 Minuten am Stück, was die Aufteilung der Reinigungsarbeiten notwendig macht.

Um Ihnen eigene Hartbodenreiniger-Erfahrungen zu ersparen, wollen wir Ihnen auf Krone.at die beiden Kategorien der Energieversorgung vorstellen, die wir in Hartbodenreiniger-Tests im Internet entdeckt haben:

Hartbodenreiniger-Typ Eigenschaften
Hartbodenreiniger mit Kabel
  • Gerät wird über ein langes Kabel mit Strom versorgt
  • unbegrenzte Arbeitszeit
  • Radius wird durch Kabellänge eingeschränkt
  • leichteres Gewicht in kg
  • ideal für große Wohnungen / Häuser
  • jederzeit einsatzbereit
  • keine langen Ladezeiten
  • etwas leistungsstärker
Hartbodenreiniger mit Akku
  • Energieversorgung über Akku
  • Arbeitszeit durch Akku begrenzt
  • sehr flexibel in der Anwendung
  • höheres Gewicht in kg wg. Akku
  • ideal für Wohnungen / kleine Flächen
  • lässt der Akku nach, sinkt die Saugleistung

Wenn der Hartbodenreiniger das Parkett lediglich im Flur einer riesigen Altbauwohnung saugen muss, genügt ein Akku. Die Größe Ihrer Hartbodenflächen gibt den Ausschlag bei der Entscheidung für oder gegen ein Kabel. Auch Ihre Putzgewohnheiten machen an dieser Stelle einen Unterschied: Wer gerne große Hausputzaktionen am Stück vornimmt, profitiert von einem Kabel. Wer hingegen seine Putztätigkeiten bedarfsgerecht in kleine Aufgaben aufteilt, wird einen Hartbodenreiniger mit Akku bevorzugen.

3. Hartbodenreiniger in Tests: Welche Eigenschaften sollte man beim Kauf beachten?

saubere fliesen

Nutzen Sie Hartbodenreiniger z. B. auf Parkett, Laminat oder Fliesen.

Es kann keinen allgemeinen Hartbodenreiniger-Testsieger geben, weil schon bei Modellen mit Akku und Kabel unterschiedliche Bewertungskriterien angesetzt werden. Wer einen Hartbodenreiniger mit Dampf sucht, wird wiederum ebenfalls andere Maßstäbe ansetzen. Wir wollen Ihnen daher im Rahmen unserer Kaufberatung Details nennen, an denen Sie den besten Hartbodenreiniger für Ihre Lebensverhältnisse erkennen. Ob Sie dann einen vom Preis her günstigen Hartbodenreiniger bei Aldi oder Amazon wählen oder doch einen Marken-Hartbodenreiniger kaufen, liegt in Ihrem Ermessen.

3.1. Kabellänge und Akkulaufzeiten: Ist mehr immer besser?

Eine hohe Kabellänge in Metern sorgt dafür, dass Sie mit dem Hartbodenreiniger auch große Flächen säubern können ohne andauernd die Steckdose zu wechseln. Für die Akkulaufzeit in Minuten gilt ebenfalls, dass mehr besser ist. Sie steigern in beiden Fällen die Bequemlichkeit während der Tätigkeit und können länger mit dem Hartbodenreiniger Laminat, Fliesen und Parkettböden reinigen.

Tipp: Vorsicht bei Herstellerangaben zur Akkulaufzeit. Die maximale Laufzeit wird unter perfekten Laborbedingungen ermittelt, die Sie im Alltag praktisch nie erleben werden.

3.2. Worauf muss man bei Material und Verarbeitung achten?

Das Material sollte sich pflegeleicht, mit einem geringen Gewicht in kg und möglichst robust präsentieren. Die meisten Hersteller setzen beim Hartbodenreiniger auf Kunststoff, das sich äußerlich mit einem feuchten Tuch sauber halten lässt. Das Material ist sehr leicht und geht auch bei Stößen oder beim Fallen nicht sehr schnell zu Bruch. Teilweise verwenden die Hersteller Metalle an bestimmten Stellen, was für noch mehr Stabilität sorgt.

Bei der Verarbeitung sollten Sie darauf achten, dass der Hartbodenreiniger wenig Reinigungsmittel für eine saubere Wischleistung braucht. So schonen Sie Umwelt und Geldbeutel gleichermaßen. Die unterschiedlichen Aufsätze sollten sich einfach und bequem wechseln lassen. Der Schmutzfangbehälter sollte ein möglichst hohes Volumen haben und sich einfach für die Entleerung entnehmen lassen. Auch den Schmutzfangbehälter samt Filter sollten Sie von Zeit zu Zeit reinigen.

Zu einer guten Verarbeitung gehört in unseren Augen auch eine möglichst geringe Lautstärke in Dezibel, die bei rund 75 dB liegen sollte.

3.3. Wie sind Design und die Abmessungen des Hartbodenreinigers?

sauberer boden

Ein Hartbodenreiniger überzeugt mit seiner Kombination aus Saug- und Wischfunktion.

Die Artikelabmessungen in cm des Hartbodenreinigers sollten in der Höhe so gestaltet sein, dass Sie damit bequem arbeiten können. Als bequem bezeichnen wir Modelle, bei denen Sie nicht mit gebücktem Rücken das Haus putzen. Gleichzeitig sollte Sie auch das Gewicht in kg nicht zu stark anstrengen, da dann das eigentlich angenehm leichte Handling kein Pluspunkt mehr ist. Rund drei Kilogramm sind laut Hartbodenreiniger-Erfahrungen im Durchschnitt sehr gut geeignet. Farben und Designs sollten bei Ihrer Kaufentscheidung erst dann eine Rolle spielen, wenn Sie mehrere Geräte mit gleichermaßen guten Eigenschaften gefunden haben.

Ein Hartbodenreiniger mit Dampf kann als Alternative zum echten Dampfreiniger nicht verwendet werden, da Sie mit dem Saug-Wischer kaum die Fugen in der Dusche reinigen werden. Dampf oder nebelfeuchtes Wischen ist aber immer dann wichtig, wenn der Hartbodenreiniger Laminat oder Parkett sauber halten soll. Wer mit dem Hartbodenreiniger Hundehaare zuverlässig einsaugen will, sollte auf spezielle Herstellerhinweise achten. Denn nicht jeder Hartbodenreiniger ist Haustieren bzw. deren Haaren gleichermaßen gut gewachsen.

4. Wo liegen die Vor- und Nachteile von feuchten Putztüchern als Wischer-Ersatz?

Wer sich die Reinigung von Hartböden möglichst einfach machen will, der kann laut Werbung auch auf die Angebote anderer Hersteller zurückgreifen. Wo antistatische Tücher wie eine Art Staubwedel den Schmutz anziehen, bietet der gleiche Hersteller auch Einwegtücher für die Bodenreinigung an. Wir sehen darin folgende Vor- und Nachteile:

    Vorteile
  • wenig Aufwand, kein Wassereimer / kein Schmutzwasser
  • spielend leichte Anwendung
  • guter Duft
    Nachteile
  • erzeugen Unmengen an Müll
  • für große Flächen ungeeignet
  • nur für Singles geeignet, die kaum daheim sind

5. Wie reinigt man mit einem Hartbodenreiniger richtig?

Die Anwendung ist recht einfach. Verbinden Sie zuerst das Kabel mit der Steckdose, was bei Geräten mit Akku entfällt. Jetzt wählen Sie Programm und Aufsatz und beginnen, Ihre Bahnen durch die Räume zu ziehen. Nach dem Säubern der Böden spülen Sie das Wischtuch aus und lassen es trocknen. Leeren Sie danach den Schmutzfangbehälter aus und stellen Akkugeräte zurück in die Ladestation.

6. Welche Marken und Hersteller produzieren Hartbodenreiniger?

Im Vergleich haben Hersteller wie Rowenta, Bissell, Kärcher und Bosch immer wieder gute Ergebnisse erzielt. Bei der Stiftung Warentest finden Sie noch keinen entsprechenden Test, sodass Sie dort keine Informationen über bestimmte Produkte bekannter Marken erhalten

7. Wichtige Fragen und Antworten rund um Hartbodenreiniger

7.1. Was kostet ein Hartbodenreiniger?

Günstige Geräte finden Sie schon für rund 150 Euro, während hochpreisige Produkte bei etwa 250 Euro liegen können.

7.2. Welche Böden kann ich mit einem Hartbodenreiniger reinigen?

Alle glatten Böden mit geschlossener Oberfläche lassen sich mit dem Hartbodenreiniger säubern. Fliesen, PVC, Kunststoffböden, Parkett und Laminat können Sie gut reinigen. Kork oder offenporigen Beton hingegen sollten Sie nicht damit bearbeiten.

TESTSIEGER TV PLUS sagt zu unserem Vergleichssieger