23.01.2008 11:04 |

Mord-Komplott

Nationalisten wollten Orhan Pamuk töten

Türkische Rechtsnationalisten wollten Presseberichten zufolge den Literatur-Nobelpreisträger Orhan Pamuk töten. Auch mehrere Kurdenpolitiker in der Türkei sowie ein regierungsnaher Journalist standen auf einer "Attentatsliste" der bei einer groß angelegten Razzia zerschlagenen Organisation "Ergenekon", wie die Zeitungen "Hürriyet" und "Milliyet" am Mittwoch meldeten. So hätten die Kurdenpolitikerin Leyla Zana und der Kolumnist Fehmi Koru im Visier der Nationalisten gestanden.

Bei der Polizeiaktion am Dienstag waren mehr als 30 Personen festgenommen worden, unter ihnen prominente Rechtsnationalisten und Ex-Soldaten. Die Staatsanwaltschaft wirft ihnen die Bildung einer terroristischen Vereinigung vor.

Pamuk ist bei Nationalisten wegen Äußerungen zu den türkischen Massakern an den Armeniern im Ersten Weltkrieg verhasst. Er lebt derzeit in den USA. Unter den festgenommenen mutmaßlichen "Ergenekon"-Mitgliedern ist auch der rechtsgerichtete Anwalt Kemal Kerincsiz, der Pamuk und den im vergangenen Jahr ermordeten Journalisten Hrant Dink wegen "Beleidigung des Türkentums" vor Gericht gebracht hatte.

Presseberichten zufolge wird die Gruppe auch verdächtigt, in den Mord an Dink sowie in den Anschlag auf das Oberste Verwaltungsgericht der Türkei vor zwei Jahren verwickelt gewesen zu sein. "Ergenekon" ist die mythische Heimat der Türken in Zentralasien. Eine offizielle Bestätigung für die Existenz einer "Attentatsliste" der Organisation lag zunächst nicht vor; der zuständige Staatsanwalt in Istanbul verhängte eine Nachrichtensperre.

Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).