21.01.2008 15:43 |

Nach nur 6 Schritten

Kurzes "Goodbye" für Nacktwanderer

Nur wenige Augenblicke hat das Glück von Freiheit für den als "Nacktwanderer" berühmt gewordenen Stephen Gough aus dem südenglischen Eastleigh gehalten. Der 48-Jährige war nach 20-monatiger Haft wegen Erregung öffentlichen Ärgernisses freigelassen worden. Nur wenig später nahm ihn die Polizei erneut fest: Gough lief völlig nackt in der Gegend herum.

Von Juni 2005 bis Februar 2006 hat Stephen Gough ohne Kleidung Großbritannien von Süden nach Norden durchwandert. Bereits in diesem Zeitraum musste der 48-Jährige einige Nächte hinter "schwedischen Gardinen" verbringen, ehe er im Mai 2006 wegen Erregung öffentlichen Ärgernisses eingesperrt wurde.

Nackter Auftritt vor Gericht
Weil er sich weigerte, in seiner Zelle Kleidung zu tragen und er auch vor Gericht völlig entblößt auftrat, wurde Gough 20 Monate festgehalten. Der verantwortliche Sheriff Kenneth Maciver gab Gough nun "die Chance, dem Teufelskreis zu entfliehen."

Er entließ den Nacktwanderer aus dem Gefängnis, mit der Auflage, sich ab sofort etwas anzuziehen. "Er kann dem ganzen Spuk ein Ende bereiten, indem er sich genauso kleidet wie jeder andere Mensch auch", so Maciver.

Nacktwanderer pfeift auf Auflagen
Damit stieß der Sheriff aber auf taube Ohren. Bei seiner erneuten Festnahme sagte Stephen Gough: "Ihr sperrt mich grundlos ein! Wo bleibt meine Freiheit?"

Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Dienstag, 15. Juni 2021
Wetter Symbol