29.12.2007 18:55 |

Blitzeis

Tote und Verletzte bei Unfällen in Deutschland

Blitzeis hat am Samstag in den deutschen Bundesländern Nordrhein-Westfalen, Hessen und im Saarland zu zahlreichen Unfällen mit einer Toten und vielen Schwerverletzten geführt. Bei Höxter (Nordrhein-Westfalen) geriet ein Bus auf einer spiegelglatten, abschüssigen Straße ins Schleudern, prallte gegen den Randstein, kippte um und rutschte dann eine Böschung hinunter. Eine Pensionistin kam dabei ums Leben, vier Senioren erlitten schwere Verletzungen.

Im Südosten von Nordrhein-Westfalen verwandelten Regengüsse auf gefrorenem Boden die Straßen in gefährliche Rutschbahnen. Autos schlitterten gegen Verkehrsschilder oder rutschten von der Straße.

Überfrierende Nässe führte auch in Mittel- und Osthessen zu mehreren Unfällen. Dabei wurden nach Angaben der Polizei mindestens sieben Menschen verletzt, fünf von ihnen schwer. Die meisten Unfälle endeten aber nur mit Blechschäden. Im Lahn-Dill-Kreis wurden zwei Menschen auf einer Bundesstraße von einem Auto erfasst und schwer verletzt. Sie waren kurz zuvor mit ihrem mit insgesamt vier Menschen besetzten Wagen in einen Graben gerutscht und wurden beim Aussteigen von dem ebenfalls rutschenden Fahrzeug erfasst. Schwere Verletzungen erlitt auch eine Autofahrerin bei Idstein. Ihr Wagen war ins Schleudern geraten und hatte sich überschlagen.

Im Saarland stürzten bei Blitzeis mehrere Fußgänger und verletzten sich schwer. Insgesamt seien mehr als 300 Notrufe eingegangen, teilte das Deutsche Rote Kreuz (DRK) im Saarland mit. Die Polizei zählte Samstag früh innerhalb von drei Stunden 66 Unfälle wegen überfrierender Nässe. "Es gab fünf Leichtverletzte, die anderen Verkehrsunfälle endeten nur mit Blechschäden", hieß es von der Polizei in Saarbrücken. Die Autobahn 623 musste bei Saarbrücken für zwei Stunden gesperrt werden, nachdem fünf Autos verunfallt waren.

Was ist Blitzeis?
Wetterlagen, die gefrierenden Regen bringen, bedingen eine charakteristische Temperaturschichtung in der Atmosphäre: Warm-feuchte Luft schiebt sich über eine bodennahe, kalte, etwa 300 bis 1.000 Meter dicke Kaltluftschicht. Die aus den warmen Wolken fallenden Regentropfen kühlen sich in der Kaltluftschicht auf Werte unter Null Grad ab. Beim Aufprall auf den gefrorenen Boden gefrieren die sowieso schon unterkühlten Tropfen spontan und es entsteht Glatteis.

Symbolbild (c) Andi Schiel

Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).