27.12.2007 10:50 |

Dauerregen

Über 130 Tote nach Erdrutschen in Indonesien

Nach den schweren Erdrutschen auf der indonesischen Hauptinsel Java rechnen die Behörden mit über 130 Toten. Im Zentrum der Insel begruben die Schlammassen ganze Häuser unter sich und blockierten wichtige Zufahrtsstraßen. Im Osten Javas spülten die ansteigenden Fluten eine Brücke weg. Dort wurden mindestens 50 Menschen vermisst.

„Dies ist immer noch eine Schätzung. Viele Menschen überquerten die Brücke nach Zeugenangaben zu dem Unglückszeitpunkt“, sagte ein Polizeivertreter aus dem Bezirk Madiun am Donnerstagmorgen. Die Brücke war nach Angaben der indonesischen Zeitung „Kompas“ 50 Meter lang und stammte aus der niederländischen Kolonialzeit.

Hunderte Rettungskräfte suchten im Zentrum und im Osten Javas in den betroffenen Gebieten nach Überlebenden und Leichen. Wegen der verschütteten Straßen und anhaltenden Regenfällen kamen die Rettungskräfte jedoch nur langsam voran.

Dutzende Menschen vermisst
Im am schlimmsten betroffenen Bezirk Karanganyar fanden die Helfer bis Donnerstag früh 38 Leichen. 28 Menschen wurden dort noch vermisst, wie das örtliche Katastrophenmanagement mitteilte.  Im südlichen Bezirk Wonigiri wurden nach Angaben des Katastrophenschutzes vier Leichen geborgen, 13 Menschen galten noch als vermisst.

Laut einem Polizeisprecher war die Erde in der Nacht zum Mittwoch nach schweren Regenstürmen völlig aufgeweicht und an mehreren Stellen ins Rutschen geraten. In Indonesien nimmt seit einigen Jahren die Zahl der tödlichen Erdrutsche stetig zu. Umweltschützer machen das wilde Abholzen der Wälder dafür verantwortlich. Ihren Angaben zufolge kümmert sich niemand um eine Wiederaufforstung der kahlgeschlagenen Gebiete.

Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).