10.12.2007 07:54 |

Klimawandelfolgen

Klimaexperten warnen vor "globalem Bürgerkrieg"

Wissenschaftler und die Vereinten Nationen haben vor erhöhten Gefahren weltweiter sozialer und politischer Konflikte durch den Klimawandel gewarnt. Der führende deutsche Klimaexperte Hans Joachim Schellnhuber sagte am Montag bei der Weltklimakonferenz in Nusa Dua auf Bali, die fortschreitende Erderwärmung könnte sogar zu einem "globalen Bürgerkrieg" führen. Der Direktor des UNO-Umweltprogramms, Achim Steiner, sagte, die erhöhten Risiken seien auch eine Chance für die internationale Staatengemeinschaft, für globale Lösungen zu kooperieren. Der Kampf gegen den Klimawandel werde auch eine wesentliche Sicherheitspolitik des 21. Jahrhunderts sein.

Wegen der Erderwärmung werde es bisher unbekannte Konflikte um Ressourcen wie etwa Wasser oder knapper werdende Nahrungsmittel geben, sagte Schellnhuber, der auch Klimaberater der deutschen Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) ist. Auch das Problem von Umweltflüchtlingen werde sich dramatisch verschärfen. Etwa 500 Millionen Menschen könnten dann auf der Flucht sein. "Deshalb sind Klimapolitik und die Minderung von Treibhausgasen auch zugleich Friedenspolitik."

"Bei Konflikten der Zukunft wird es nicht mehr um nationale Armeen gehen, sondern etwa um in sich zerfallende Länder und die Auswirkungen auf andere Länder und Regionen", sagte Schellnhuber. Zu den potenziell gefährdeten Regionen zählten etwa Teile Afrikas, Zentralasiens, Indien, Pakistan, Bangladesch, China, Teile der Karibik und des Golfs von Mexiko oder die Andenregion in Südamerika.

Gletscher-Schmelze verändert Monsun-Klima
So werde die Wasserknappheit in der afrikanischen Sahel-Zone zu verschärften sozialen Krisen führen. Auf dem indischen Subkontinent würden das Schmelzen der Gletscher und Veränderungen des Monsun-Klimas zu Störungen in der Landwirtschaft führen - mit bedrohlichen Folgen für Millionen Menschen und einer möglichen weiteren Destabilisierung der Regierungen in Bangladesch und Pakistan.

Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).