28.11.2007 19:10 |

Franzosen empört

Algerischer Minister zieht über Sarkozy her

Kurz vor dem Besuch des französischen Präsidenten Nicolas Sarkozy in Algerien hat ein algerischer Minister mit antisemitischen Äußerungen für Empörung in Frankreich gesorgt. Seinen Sieg bei den Präsidentschaftswahlen verdanke Sarkozy Israel und "der jüdischen Lobby, die das Monopol über die französische Industrie hat", zitierte die Tageszeitung "Le Figaro" am Mittwoch den Minister für Kriegsveteranen, Mohammed Cherif Abbes. Die französische Regierung zeigte sich "erstaunt" über die Äußerungen.

"Sie passen nicht zum vertrauensvollen und kooperativen Klima, in dem wir den Staatsbesuch des Präsidenten vorbereiten", sagte eine Sprecherin des Außenministeriums. Die Beziehungen beider Länder seien "noch nie so eng gewesen".

In Anspielung auf Sarkozys Abstammung äußerte Cherif Abbes weiter: "Sie kennen die Herkunft des französischen Präsidenten und derjenigen, die ihn an die Macht gebracht haben." Sarkozys Mutter Andree ist die Tochter eines jüdisch-griechischen Arztes, der einer der wenigen Überlebenden der jüdischen Gemeinde von Thessaloniki war und zum Katholizismus konvertierte.

Die Äußerungen seien am Montag in der Zeitung "Al-Khabar" veröffentlicht worden, hätten in Algerien aber kaum Aufsehen erregt, schrieb "Le Figaro". Sarkozy reist in der kommenden Woche zu einem Staatsbesuch in die ehemalige französische Kolonie.

Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).