22.11.2007 07:45 |

"Das Meer war rot"

Quallen vernichten nordirische Lachsfarm

Bei einem "Angriff" Hunderttausender Leuchtquallen ist nach Angaben der Betreiber der Bestand der einzigen Lachsfarm Nordirlands vernichtet worden. Der Geschäftsführer der Northern Salmon, John Russell, sagte am Mittwoch, rund ein Dutzend Mitarbeiter hätten mit drei Booten versucht, die 100.000 Lachse zu retten. "Es war beispiellos, absolut erstaunlich", berichtete er. "Das Meer war rot von all diesen Quallen, und wir konnten nichts machen, überhaupt nichts."

Die Leuchtquallen (Pelagia nocticula) hätten die beiden Lachsnetze in einem dichten Schwarm angegriffen, der 25 Quadratkilometer groß und zehn Meter tief gewesen sei. Alle Lachse seien an Stichen oder Stress verendet, bevor die Boote die Netze erreicht hätten, sagte Russell.

Bisher waren die Leuchtquallen eher als Plage für die Touristenstrände des Mittelmeers in Erscheinung getreten. Ihr massenhaftes Auftreten so weit im Norden in britischen und irischen Gewässern wird von Wissenschaftlern mit der Klimaerwärmung erklärt.

Russell sagte, seine Firma, die ihren Fisch nach Deutschland, Frankreich, Belgien und die USA lieferte, werde wohl schließen müssen. "Es ist eine Katastrophe", sagte er.

Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).