13.11.2007 11:41 |

Streit mit Eltern

Nach Streit mit Eltern im Auto davongerast

Nach einem Streit mit seinen Eltern ist ein Teenager in Großbritannien mit einem Auto mit bis zu 185 Stundenkilometern durch mehrere Dörfer gerast. Bei dem Streit sei es um schlechte Prüfungsergebnisse und einen drohenden Rausschmiss aus einer teuren Privatschule gegangen, berichtete die Tageszeitung "The Mirror" am Dienstag.

Nach dem Streit sprang Buster Evans demnach in den hochtourigen Wagen seines Vaters und raste davon. Unter anderem missachtete der 17-Jährige zwei rote Ampeln, fuhr durch mehrere Dörfer auf der falschen Fahrbahnseite und wurde in einer Tempo-65-Zone mit 185 Stundenkilometern geblitzt.

Als ihm ein Polizeiauto folgte, versuchte der 17-Jährige zu entkommen. Am Ende raste er in einem Kreisverkehr gegen die Absperrungen und wurde festgenommen. Vor Gericht verwies Evans' Anwalt darauf, dass der Teenager nach dem Streit mit seinem Vater total aufgewühlt gewesen sei.

"Vor Zorn des Vaters davongerast"
"Er raste nicht davon, um der Festnahme durch die Polizei zu entgehen, sondern dem Zorn seines Vaters", sagte der Anwalt. Das zuständige Gericht in Reading verurteilte den Teenager zu zwei Jahren Fahrverbot. Außerdem muss er für sechs Monate zwischen 20.00 Uhr und 6.00 Uhr immer zu Hause bleiben.

Symbolbild

Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).