02.11.2007 19:11 |

Abzug aus Haiti

Sexvorwürfe gegen 108 UNO-Soldaten

108 Blauhelmsoldaten aus Sri Lanka müssen wegen Sexvorwürfen die Vereinten Nationen in Haiti verlassen und heimkehren. UN-Sprecherin Michèle Montas sagte am Freitag in New York, die Soldaten würden bereits am Samstag abgezogen und müssten sich in Sri Lanka wegen der Vorfälle verantworten. Den Männern wird unter anderem vorgeworfen, Frauen, darunter auch Minderjährige, als Prostituierte missbraucht zu haben.

Sri Lanka stellt insgesamt 950 der gut 7.000 Mann starken Stabilisierungstruppe, die seit Juni 2004 in Haiti stationiert ist. "Die Vereinten Nationen und Sri Lanka nehmen diese Sache sehr ernst", versicherte Montas. "Sie bekräftigen ihre gemeinsame Verpflichtung zur Null-Toleranz-Politik gegenüber Ausbeutung und sexuellem Missbrauch."

In der Vergangenheit hat es bereits mehrfach Sexvorwürfe gegen Blauhelme gegeben. Im Kongo beispielsweise wurden zahlreiche Soldaten beschuldigt, Flüchtlinge mit Lebensmitteln für Sex bezahlt zu haben.

Symbolbild

Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).